DIE ZEIT

Giftexperte Helmut Greim: Nitrofen keine akute Gefährdung

    Hamburg (ots) - Der Körper eines Erwachsenen werde mindestens
hunderttausendmal schwächer belastet als jene Ratten und Mäuse, an
denen man die Wirkung von Nitrofen getestet habe und bei denen man
gerade noch eine schwach erhöhte Krebsrate feststellen konnte, sagt
Helmut Greim in der ZEIT. Helmut Greim ist Leiter des Instituts für
Toxikologie und Umwelthygiene in München und Giftexperte der EU.
    
    In der Tatsache, dass der Grenzwert für Nitrofen in
Nahrungsmitteln bis zu tausendfach überschritten wurde, sieht der
Experte keinen Grund zur Sorge. "Der Begriff Grenzwert führt hier zu
einem Missverständnis, nämlich dass eine gesundheitliche
Gefahrengrenze überschritten wurde. Tatsächlich beruht dieser Wert
von 0,01 Milligramm Nitrofen pro Kilo nicht auf experimentell
fundierten Risikodaten, sondern bedeute nur, dass die Verunreinigung
so gering wie möglich sein soll, und zwar unabhängig vom konkreten
Gesundheitsrisiko."
    
    Greim ist vielmehr darüber besorgt, "dass die deutschen
Fachbehörden zunehmend ihre Glaubwürdigkeit verlieren, weil ihre
Spitzen nicht mehr nach wissenschaftlich-fachlichen Kriterien besetzt
werden, sondern nach politischer Opportunität".
    
    Das komplette ZEIT-Interview (DIE ZEIT Nr. 24, EVT 06.06.2002)
    zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
                                                                      
                          
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder
Verena Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, (Tel.: 040/
3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de,
schroeder@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: