DIE ZEIT

Matthias Müller beim ZEIT Wirtschaftsforum: Wir sind enttäuscht, dass die Aufklärung so lange dauert

Hamburg (ots) - Matthias Müller hat sich beim ZEIT Wirtschaftsforum zur Dieselaffäre geäußert: Ihn habe vor allem die Tragweite des Skandals überrascht, so der VW-Chef im Gespräch mit dem Ressortleiter Wirtschaft der ZEIT, Uwe-Jean Heuser. Müller sagte, dass er enttäuscht sei, dass die Aufklärung so lange dauere. "Die amerikanischen Behörden haben uns zum Stillschweigen verdonnert und daran haben wir uns gehalten", so Müller weiter. VW habe alles getan, um zur Aufklärung beizutragen.

"Mir war schnell klar, dass wir reformbedürftig sind, nicht sanierungsbedürftig, aber reformbedürftig", sagte Müller bei der Veranstaltung der Wochenzeitung DIE ZEIT im Hamburger Michel. "Wir müssen ein transparentes und offenes Unternehmen werden, welches Fehler machen darf und mutiger wird." Er sehe VW jedoch auf einem guten Weg.

Beim ZEIT Wirtschaftsforum im Hamburger "Michel" versammelten sich am 3. November 2016 zum achten Mal führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, darunter Ursula von der Leyen, Christian Sewing und Olaf Scholz.

Partner des ZEIT Wirtschaftsforums 2016 sind Deutsche Bank, die Initiative "Chefsache", SOS-Kinderdorf und Volkswagen AG.

Das Hashtag zur Veranstaltung lautet #zeitwifo. Das gesamte Konferenzprogramm finden Sie unter www.zeit-wirtschaftsforum.de. Weitere Informationen zu den ZEIT KONFERENZEN unter www.zeit-konferenzen.de.

Bildmaterial senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu. Diese Pressemitteilung finden Sie auch unter www.zeit.de/presse.

Pressekontakt:

Silvie Rundel
Leiterin Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen
Tel.: 040 / 32 80 - 344
Fax: 040 / 32 80 - 558
E-Mail: silvie.rundel@zeit.de
www.facebook.com/diezeit
www.twitter.com/zeitverlag

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: