DIE ZEIT

Schäuble fordert mehr militärisches Engagement Europas

    Hamburg (ots) - Wolfgang Schäuble, CDU-Außenpolitiker, fordert ein
stärkeres militärisches Engagement Europas zur Bekämpfung des
internationalen Terrorismus. Deutschland und Europa müssen mehr
militärische Kapazitäten bereitstellen, wenn sie einen Alleingang der
USA verhindern wollen, sagt Schäuble in der neuen Ausgabe der
Wochenzeitung DIE ZEIT.
    
    "Die Welt eignet sich nicht für eine unilaterale Führung auf
Dauer", sagt Schäuble. Statt sich "in Kritik und Ratschlägen an die
Adresse der Amerikaner zu erschöpfen", müssen die europäischen
Staaten aber "vor der eigenen Tür kehren". Der militärische und
politische Rückstand gegenüber den Amerikanern sei so groß geworden,
"dass man im Ernstfall gar nicht richtig zusammenarbeiten kann".
    
    Zu den Drohungen von US-Präsident Georg W. Bush gegen Irak sagt
Schäuble, er finde die amerikanische Position "eher richtig,
präventiv noch gefährlichere Entwicklungen zu verhindern".
Problematisch sei es allerdings, Irak, Iran und Nordkorea
gleichzusetzen. Im Fall Iran sei es besser, auf eine politische
Entwicklung zu setzen, statt mit Gewalt zu drohen.
    
    
    Das komplette  ZEIT-Interview (DIE ZEIT Nr. 10, EVT 28.02.2002) zu
dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
                            
                        
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder Verena
Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, (Tel.: 040/
3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de,
schroeder@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: