DIE ZEIT

Regisseur Tom Tykwer: 90 Prozent der Filme sind von unvorstellbarer Dämlichkeit

    Hamburg (ots) - Regisseur Tom Tykwer ("Lola rennt") spricht in der
neuen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT über seinen neuen,
internationalen Film Heaven, (Drehbuch Kieslowski und Piesiewicz),
der auf der Berlinale 2002 laufen wird und über das Verschwenden von
öffentlichen Geldern.
    
    Er lehnt es ab, Filme zu machen, "die geradewegs von Hollywoods
industriellen Schemata abstammen ... Für mich stinken solche Projekte
wie Ammoniak, mir wird sofort schlecht, und ich bin zu Tode
gelangweilt." Tom Tykwer weiter: "Diese Haltung sollten sich aber
mehr Regisseure leisten. Wenn sich endlich alle weigern würden, diese
ganzen Drecksdrehbücher zu verfilmen, dann würden diese
Drecksdrehbücher vielleicht auch nicht mehr geschrieben."
    
    "Momentan sind doch 90 Prozent der Filme, die wir sehen, von
unvorstellbarer Dämlichkeit .... Hierzulande ist meine
Fassungslosigkeit fast noch größer, mit welcher Infamie beträchtliche
Summen - auch an öffentlichem Geld - für Filme aufgewendet werden,
deren Substanz gleich Null ist und die nicht einmal eine kommerzielle
Perspektive versprechen."
    
    
    Das komplette ZEIT-Interview (DIE ZEIT Nr. 7, EVT 07.02.2002) zu
    dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
                  
              
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder Verena
Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, (Tel.: 040/
3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de,
schroeder@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: