DIE ZEIT

UBS: Im Gegensatz zur Konkurrenz keine Entlassungen
Marcel Ospel: "Da riskiert man, die Rechnung zweimal zu bezahlen"

    Hamburg (ots) - Die Schweizer Großbank UBS will - im Gegensatz zur
Konkurrenz - keine Mitarbeiter entlassen, um so die Kosten zu senken.
Es sei "ungeschickt, nun Personal abzubauen, bloß um in 12 oder 18
Monaten wieder aufzustocken", sagt Marcel Ospel,
Verwaltungsratspräsident der UBS, im Interview mit der Wochenzeitung
DIE ZEIT.  "Da riskiert man, die Rechnung zweimal zu bezahlen". "Wir
wollen Marktanteile gewinnen, und das funktioniert nicht mit
Entlassungen."
    
    Ospel erwartet, dass es in fünf Jahren in Europa "mindestens ein
Viertel" weniger Großbanken gibt als heute. "Die Banken werden
zunächst weiter national fusionieren, um dann, mit verstärktem
Charisma, grenzüberschreitend auf Partnersuche zu gehen", sagt der
Bankier.
    
    Den kompletten ZEIT-Text (DIE ZEIT Nr. 50, EVT 06.12.2001)
    zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.    
        
ots Originaltext: DIE ZEIT
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei
Elke Bunse oder Verena Schröder
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217, -303, Fax 040/ 3280-558,
mailto:bunse@zeit.de, schroeder@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: