DIE ZEIT

Joachim Gauck: "Politik geht einen jeden an."

Hamburg (ots) - Bundespräsident Joachim Gauck sieht die repräsentative Demokratie "vor einer neuen Bewährungsprobe". Es müsse wieder deutlich werden, so Gauck in der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Politik geht einen jeden an." Und spezielle Mühe sei es wert, sozial Schwache und Jugendliche aus Einwandererfamilien zu erreichen, die sich jetzt häufig ausgeschlossen fühlten und auf Distanz zur Politik gingen. Gauck ergänzt: "Wenn ich heute auf die Wahl von 1990 zurückblicke, so tut es mir weh, zu sehen, dass viele Bürger das Glück, selber bestimmen zu können, wer sie regiert oder wer sie nicht mehr regieren soll, nicht oder nicht mehr auf gleiche Weise zu schätzen scheinen." Auch die Tatsache, dass "viele junge Bürger dieses Glück einer demokratischen Teilhabe noch nie empfunden haben", sei ein schmerzlicher Umstand für ihn als Staatsoberhaupt.

Pressekontakt:

Den kompletten ZEIT-Beitrag dieser Meldung senden wir Ihnen für 
Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT
Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 040/3280-237,
Fax: 040/3280-558, E-Mail: presse@zeit.de). Diese Presse-Vorabmeldung
finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.
Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: