DIE ZEIT

Conchita Wurst wollte früher sein "wie die anderen"

Hamburg (ots) - Die Travestiekünstlerin und ESC-Siegerin Conchita Wurst wollte nicht immer auffallen: "Es gab eine Phase in meinem Leben, in der ich mir sehr gewünscht habe, einfach so wie die anderen zu sein", sagte Conchita Wurst alias Thomas Neuwirth dem ZEITmagazin. "Ich bin in einem kleinen Dorf in der Steiermark aufgewachsen", so Conchita Wurst weiter. "Als ich feststellte, dass ich auf Jungs stehe, dachte ich, etwas sei falsch mit mir, denn das war das Gefühl, das die Gesellschaft mir vermittelte." In dieser Zeit habe er sich "häufig gewünscht, mich wie die anderen Jungs für Mädchen zu interessieren, Fußball zu spielen, ein normaler Junge zu sein". Es habe einige Jahre gedauert, bis er begriffen habe, "das nichts an mir falsch ist und es so etwas wie 'normal' nicht gibt": "Von diesem Moment an wollte ich nie mehr anders sein, als ich bin. Oder anders als das, was ich selbst aus mir mache."

Seinem Alter Ego Conchita Wurst verdanke Thomas Neuwirth aber "nicht nur den Erfolg, sondern auch Freiheit und ein Privatleben": "Ich glaube, ich könnte nicht damit leben, jeden Tag, sobald ich meine Wohnung verlasse, eine öffentliche Person zu sein. Es ist schön, dass ich die Wahl zwischen zwei Identitäten habe! Das verleiht mir ein Gefühl großer Freiheit."

Pressekontakt:

Den kompletten ZEITmagazin-Beitrag dieser Meldung senden wir Ihnen
für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE
ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.:
040/3280-237, Fax: 040/3280-558, E-Mail: presse@zeit.de). Diese
Presse-Vorabmeldung finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: