DIE ZEIT

Macher & Märkte
Zwangsarbeiterstiftung: Krach statt Geld

    Hamburg (ots) - Streit in den eigenen Reihen hätte sich Michael Jansen, der Vorsitzende der Zwangsarbeiterstiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft", sicher gern erspart. Doch Ende vergangener Woche hat Kuratoriumsmitglied Lothar Evers gegen Jansen und dessen Vorstandskollegen Jan Dreher Anzeige wegen Betrug und Untreue erstattet. Der Umtausch von 1,35 Milliarden Mark in Zloty, die an polnische Zwangsarbeiter ausgezahlt werden sollen, sei zu einem so ungünstigen Kurs vorgenommen worden, dass die Opfer über 180 Millionen Mark verloren hätten.

    In der Tat gab es Mitte Juni, dem Zeitpunkt der Transaktion, 3,35
Zloty für einen Euro; heute wären es 3,85 Zloty. Umstritten ist, ob
die polnische Seite darauf bestand, dass gleich ein so großer Teil
der den Opfern zustehenden 1,8 Milliarden Mark getauscht wird. Das
behauptet die Stiftung und verweist auf die Auskunft der Banken, der
Zloty könne eher noch stärker werden. Nach Polen überwiesen sind aber
erst 494 Millionen Mark, der Rest bringt nun auf deutschen Konten
Zinsen. Den Schaden beziffert die Stiftung auf 43 Millionen Mark,
weil es für den noch nicht überwiesenen Restbetrag auf die
Entwicklung des Wechselkurses ankomme.
    
    Doch die polnische Partnerorganisation verlangt schon jetzt vollen
Ersatz in Millionenhöhe. Gespräche in Warschau blieben vergangene
Woche ohne Ergebnis, vor der Bildung der neuen Regierung wird sich
daran auch nichts ändern. Die deutsche Seite bietet zur Besänftigung
der polnischen Opfer einen Teil der Zinserträge aus den
Zloty-Guthaben an. Darüber müsste allerdings das Kuratorium der
Stiftung entscheiden. Es tagt in der kommenden Woche, und die
Kuratoren sind gespannt, was ihr Kollege Evers beim
Tagesordnungspunkt "Umtausch" zu sagen hat.
    
    
    Dies ist eine PRESSE-Vorabmeldung der ZEIT Nr. 41 mit
    Erstverkaufstag am Dienstag, 2. Oktober 2001.
    
    
    DIE ZEIT erscheint bereits am Dienstag
    
    Aufgrund der aktuellen Weltlage wird DIE ZEIT zwei Tage vor ihrem
normalen Erscheinungstermin an den Kiosken liegen. Die Wochenzeitung
enthält außerdem eine Literatur-Beilage im Umfang von 120 Seiten.
    
    
                                                              
ots Originaltext: DIE ZEIT
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de


Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei
Elke Bunse oder Verena Schröder
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217, -303, Fax 040/ 3280-558,
e-mail: bunse@zeit.de, schroeder@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: