DIE ZEIT

ZEIT: André Guelfi offenbar nicht zur Ausssage vor Leuna-Untersuchungsausschuss bereit

Hamburg (ots) - Die für den kommenden Montag anberaumte Tagung des Untersuchungsausschusses des Bundestages in Paris droht zu scheitern. Der Geschäftsmann André Guelfi will nicht vor den Abgeordneten aussagen. Seine Anwälte Isabelle Thomas-Werner und Francis Chouraqui sagten gegenüber der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Wenn Herr Sirven nicht vom Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages vernommen werden kann, sieht Herr Guelfi nicht die Notwendigkeit, sich befragen zu lassen." Vergangene Woche war die Anhörung des Ex-Elf-Managers Alfred Sirven, der Schlüsselfigur in der Leuna/Elf-Affäre, unwahrscheinlich geworden, nachdem sich Pariser Untersuchungsrichter dagegen ausgesprochen hatten. Der Untersuchungsausschuss erhofft sich, durch die Anhörung Sirvens und Guelfis Aufschlüsse über mögliche Schmiergeldzahlungen an deutsche Parteien oder Persönlichkeiten im Zusammenhang mit dem Kauf der ostdeutschen Raffinerie Leuna durch den französischen Ölkonzern Elf-Aquitaine zu bekommen. Guelfi hatte seine Firma Nobelpac für Überweisungen zur Verfügung gestellt. Guelfis Anwälte begründen den Vorbehalt ihres Mandanten so: "Sirven hat eine viel wichtigere Rolle in der Affäre gespielt als Guelfi, der nur seine Firma Nobelpac für die Geldflüsse zur Verfügung gestellt hat." Das Verfahren erscheine ihrem Mandanten nicht stimmig, so die Anwälte, wenn nur die Person mit der unbedeutenderen Rolle vernommen würde. "Sobald es aber zu einem späteren Zeitpunkt zu einer Befragung Sirvens kommen sollte, ist Herr Guelfi gern bereit, auf Fragen zu antworten", so Thomas-Werner und Chouraqui zur ZEIT. Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 38/2001 mit Erstverkaufstag am Mittwoch, 12. September 2001, ist unter Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der Wortlaut des ZEIT-Beitrags kann angefordert werden. ots Originaltext: Die Zeit Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de Für Rückfragen steht Ihnen Elke Bunse, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, e-mail:bunse@zeit.de) gern zur Verfügung Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: