DIE ZEIT

ZEIT-Kolumne: Macher & Märkte
Erste Hilfe für Ärzte

    Hamburg (ots) - Florian Gerster, SPD-Sozialminister in Rheinland-Pfalz, fordert rigidere Maßnahmen gegen den Anstieg der Arzneiausgaben. Alle Kassenärztlichen Vereinigungen sollen verpflichtet werden, ihre Mitglieder regelmäßig über Preise und Wirkungsgrad von Medikamenten zu informieren. "Die regionalen Unterschiede bei den Arzneimittelausgaben sind enorm", so Gerster. "Sie hängen stark davon ab, ob die Kassen die niedergelassenen Ärzte effizient beraten oder das den Vertretern der Pharmaindustrie überlassen bleibt." Allein im ersten Quartal 2001 sind die Arzneimittelausgaben um 9,7 Prozent gestiegen. Und die Krankenversicherungen haben nach einem Spitzengespräch mit Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gewarnt, dass wegen der hohen Arzneimittelausgaben im kommenden Jahr voraussichtlich die Beiträge steigen werden.

    Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 26/2001 mit     Erstverkaufstag am Donnerstag, 21. Juni 2001, ist unter     Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der Wortlaut     des ZEIT-Beitrags kann angefordert werden     

ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de

Für Rückfragen steht Ihnen
Elke Bunse,
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217, Fax -558,
e-mail:bunse@zeit.de) gern zur Verfügung.



Das könnte Sie auch interessieren: