DIE ZEIT

ZEIT: Joseph Itskovitz-Eldor, Gynäkologe vom Rambam Medical Center in Haifa: "Israel ist die Supermacht in Sachen embryonaler Stammzellen"

    Hamburg (ots) - "Israel ist die Supermacht in Sachen embryonaler
Stammzellen", stellt Joseph Itskovitz-Eldor lapidar in der jüngsten
Ausgabe der Wochenzeitung DIE  ZEIT fest. Der Gynäkologe vom Rambam
Medical Center in Haifa, ist die graue Eminenz im weltweiten
Wettstreit um die besten Plätze mit der Zelltherapie aus
eingefrorenen Embryonen. Weil nach jüdischem Glaube ein Mensch erst
eine eigenständige Seele nach der Geburt annimmt, kann
Itskovitz-Eldor mit Embryonen ungehindert das tun, womit die Kollegen
in den USA und Deutschland von Staats wegen Schwierigkeiten haben.
    
    In den USA hat George W. Bush auf Druck von Abtreibungsgegnern die
staatliche Förderung dieser Forschungsrichtung eingestellt. Für
Deutschland wird die Deutsche Forschungsgemeinschaft am Donnerstag
verkünden, ob sie den Import der umstrittenen Zellen aus Embryonen
finanzieren will. Unterdessen drängt die Industrie ins potenzielle
Milliardengeschäft. In den USA hält die kalifornische Firma Geron die
Patente für die embryonalen Stammzellen. Aufgrund der harschen
Lizenzpolitik des Unternehmens lässt sich aber niemand gerne auf
Geron ein. Aber auch in Deutschland regt sich die Industrie. Die
deutsche Firma Cardion will künstliche Bauspeicheldrüsen für
Diabetiker aus Stammzellen herstellen. Ein interessanter
Kooperationspartner: Joseph Itskovitz-Eldor, der Lieferant aus
Israel.
    
    
    
    Diese PRESSE-Vorabmeldung der ZEIT Nr. 19/2001 mit Erstverkaufstag
    am Donnerstag, 3. Mai 2001 ist unter Quellen-Nennung DIE ZEIT zur
    Veröffentlichung frei. Der Wortlaut des ZEIT-Textes kann
angefordert werden
              
              
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen steht Ihnen Elke Bunse, ZEIT-Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, e-mail:
bunse@zeit.de) gern zur Verfügung.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: