DIE ZEIT

Luc Jochimsen in der ZEIT: Um als Frau Karriere zu machen, benötigt man "doppelten Einsatz"

Hamburg (ots) - Die Journalistin Luc Jochimsen, 65, seit 1994 Chefredakteurin des Hessischen Rundfunks, ist in den Ruhestand getreten. In der jüngsten Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT gibt sie Frauen Tips, wie sie sich in einer Männerwelt behaupten können. Generell müssten Frauen "mit doppeltem Einsatz" kämpfen und sollten vor allem eines lernen: "Wenn sie ein Ziel im ersten Anlauf nicht erreichen, ist es nicht schlimm, es ein zweites oder drittes Mal zu versuchen. Frauen erleben ein Nein gleich als persönliche Niederlage, Männer stecken das weg und probieren es noch mal." Andererseits haben es heute "Frauen unendlich viel leichter, zumindest am Anfang, denn sie werden wie Männer nach Leistung beurteilt", berichtet Luc Jochimsen, "hart wird es später, wenn sie auf Führungsposten drängen. Dort sitzen fast nur Männer. Sie geben Macht nur ungern ab und haben bereits ihre Nachfolger. Da herrscht ein richtiger Verteilungskampf." Sollten Frauen sich benachteiligt oder schlecht behandelt fühlen, rät Luc Jochimsen auch mal, "die Zähne zusammenzubeißen" - Frauen müssten pragmatisch denken. Kinder und Karriere unter einen Hut zu bringen "ist unglaublich schwer in Deutschland", sagt Luc Jochsen. "aus diesem Dilemma werden Frauen nicht herauskommen, solange es hier keine Ganztagsschulen gibt wie in England und Frankreich." Luc Jochimsen stand stets zu ihren politischen Überzeugungen. Dies empfiehlt sie auch anderen Frauen: "Bei den öffentlich-rechtlichen Anstalten wird einem dadurch nichts schwerer gemacht." Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 15/2001 mit Erstverkaufstag am Donnerstag, 05. April 2001, ist unter Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der Wortlaut des ZEIT-Textes kann angefordert werden. ots Originaltext: Die Zeit Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen steht Ihnen Elke Bunse, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, e-mail: bunse@zeit.de) gern zur Verfügung. Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: