DIE ZEIT

August Diehl als Nazi-Major in Tarantinos neuestem Film

Hamburg (ots) - Die Arbeit mit dem Regisseur Quentin Tarantino macht dem Schauspieler August Diehl einen Riesenspaß. Dem ZEITmagazin sagte er: "Wenn ich ins Studio fahre, fühle ich mich, als ginge ich tanzen." Diehl fährt fort: "Das hat noch eine stärkere Intensität als die Wirklichkeit." Das sei der "Thrill", den er so liebe. Bei einem Süchtigen würde er dieses Gefühl "Kick" nennen.

Diehl steht derzeit mit Brad Pitt für Quentin Tarantinos Nazisatire Inglorious Bastards vor der Kamera. Im Studio Babelsberg wird unter größer Geheimhaltung gedreht.

Bei den Vorbereitungen auf seine Rollen ist Diehl sehr gründlich. Er lässt sein Handy tagelang ausgeschaltet, damit er in den jeweiligen Filmcharakter eintauchen kann. Er will wissen, "wie diese Figur riecht, schmeckt, sich anzieht".

Pressekontakt:

Den kompletten ZEIT-Text der ZEIT Nr. 49 vom 27. November 2008 senden
wir Ihnen für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich
bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: elke.bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: