DIE ZEIT

Sängerin Holofernes würde gerne mehr schreiben

Hamburg (ots) - Die Songschreiberin und Sängerin der Band "Wir sind Helden", Judith Holofernes, wünscht sich ein Leben als Autorin in einem Arbeitszimmer in New York anstatt ihres derzeitigen wilden Lebens als Popstar. Der ZEIT sagt sie: "Dort schreibe ich zwar auch, aber länger, wurschteliger, für mich alleiniger. Monatelang, in einem wunderbaren, verschrobenen Arbeitszimmer, am besten in New York. Mit einem Blick zum Schweifen und einem Park vor der Tür zum Hineinspazieren. Keiner will was von mir. Und ich schreibe und schreibe - irgendwas, was man am Ende nicht in der Gegend herumtragen und verkaufen muss."

"Wenn ich nicht schreibe", sagt Judith Holofernes, "sitze ich in Cafés und tue so, als würde ich mich inspirieren lassen. Überhaupt erfreue ich mich unverschämter Mengen Freizeit mit Mann und Sohn. Das ist meine kleine Tagträumerei, wenn mir mein wildes Leben zu viel wird".

Pressekontakt:

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse-
und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558,
E-Mail: elke.bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: