DIE ZEIT

Gesine Schwan ruft Politiker zu mehr Ehrlichkeit auf

Hamburg (ots) - Die Präsidentschaftskandidatin der SPD, Gesine Schwan, hat von den deutschen Politikern mehr Ehrlichkeit gegenüber den Bürgern gefordert. Politiker sollten offen sagen, "was möglich ist, nicht verschweigen, was nicht geht", sagt Schwan der ZEIT. "Noch wichtiger als 100 Euro zusätzlich ist, dass die Menschen wissen, woran sie in der Zukunft sind." Die Gesellschaft sei aus ihrer Sicht reif genug, das zu verstehen, sagt Schwan weiter. Menschen, die den Eindruck gewönnen, in der Politik gehe es nur um Taktiererei, wendeten sich ab. Schwan wörtlich: "Wenn Sie in Ihrem Leben umgeben wären von Menschen, von denen sie grundsätzlich annehmen, dass sie Ihnen nicht die Wahrheit sagen, dann nehmen Sie sich nach kurzer Zeit einen Strick."

Zu ihren Wahlaussichten sagt Frau Schwan, sie brauche die Stimmen der Linken bei der kommenden Wahl genauso, wie sie "das letzte Mal Stimmen von der PDS und aus dem schwarz-gelben Lager bekommen habe". Dem Vorwurf, sie habe mit ihren Äußerungen gegen einen separaten Beschluss zur Linkspartei zu Unklarheiten beigetragen, weist sie zurück. Schwan betont, dass es eine Reihe von Politikfeldern gebe, die mit den Grundanliegen der Sozialdemokratie völlig unvereinbar seien. "Es ist sicher ungewohnt, dass jemand, der Stimmen haben will, nicht einfach mit der Wurst nach dem Speck wirft", sagt Schwan. Intellektuell fände sie es besser, die inhaltlichen Unterschiede zur Linkspartei darzustellen, "als einen neuen Schwur abzugeben". Sie räumt ein, dass es nach den Vorgängen in Hessen Misstrauen bezüglich der Aussagen über den Umgang mit der Linkspartei gebe. "Ich verstehe, dass man immer wieder daran erinnert, ich werde diesem Misstrauen durch mein öffentliches Verhalten begegnen. Alles andere finde ich langweilig", sagt Schwan.

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview der ZEIT Nr. 25 vom 12. Juni 2008 senden
wir Ihnen für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich
bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: elke.bunse@zeit.de)
Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: