DIE ZEIT

Fußballprofi Hitzlsperger engagiert sich gegen Rechtsextremismus

Hamburg (ots) - Der Fußballer Thomas Hitzlsperger (VfB Stuttgart) engagiert sich gegen Rechtsextremismus und unterstützt die Aktion Netz gegen Nazis, die unter anderem vom DFB und von der ZEIT initiiert wurde. Der ZEIT sagt er: "Gesellschaftliche Entwicklungen können Fußballprofis wahrscheinlich nicht beeinflussen, aber jeder einzelne kann eine bestimmte Gruppe von Menschen beeinflussen und sollte es als Chance begreifen."

Dass er mit seiner Meinung weitgehend alleine dastehe, erklärt Hitzlsperger mit den "Gefahren bei derartigen Engagements", die den einen oder anderen vielleicht abschrecken: "Es wird gefordert, dass man sich mal etwas zutraut, sich bekennt, sich engagiert und damit dann etwas bewirkt, aber durch das teilweise große Interesse an Fußballprofis können kleine Fehler eine große Wirkung haben und vom Wesentlichen, dem Fußballspielen, ablenken." Er fährt fort: "Die Entscheidung sollte jedem selbst überlassen sein."

Nationalspieler Hitzlsperger liebt es beim Spielen der Nationalhymne mitzusingen: "Es ist ein Ritual und ein schönes Gefühl, wenn die Fans im Stadion mitsingen - ich will jetzt nicht von Patriotismus sprechen, aber es ist einfach ein schönes Ritual."

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview der ZEIT Nr. 21 vom 15. Mai 2008 senden
wir Ihnen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke
Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: