DIE ZEIT

War Gott eine Göttin?

Hamburg (ots) - Der Zürcher Theologieprofessor Konrad Schmid, der gerade eine Literaturgeschichte des Alten Testaments vorgelegt hat, bezweifelt die vom Alten Testament geprägte Vorstellung eines männlich-väterlichen Gottes. In der ZEIT vermutet er, dass dies das Resultat einer von starken "politisch-theologischen Interessen" geprägten "Tendenzliteratur" sei. Den Bibel-Autoren, eine kleine Elite von Schriftgelehrten, hätte damals daran gelegen, das Volk Israel angesichts der Bedrohung durch die umliegenden Großmächte auf einen einzigen starken Gott einzuschwören. Ziehe man jedoch neben der Bibel auch andere, archäologische Quellen, wie Götterfiguren, Inschriften, Amulette oder Siegel mit ein, ergebe sich ein ganz anderes Gottesbild, welches starke weibliche Elemente aufweist.

Pressekontakt:

Den kompletten ZEIT-Text der ZEIT Nr. 13 vom 19. März 2008 senden wir
Ihnen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse,
DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: