Beate Uhse AG

Vorläufige 9-Monatszahlen: Umsatz um 42 Prozent auf 313 Mio. DM gesteigert; Reduzierung der Ertragsprognosen für das Gesamtjahr

Flensburg (ots) - Die Beate Uhse AG steigerte nach vorläufigen Zahlen für die ersten 9 Monate 2001 ihren Umsatz um 42 Prozent auf 313 Mio. DM. Das Betriebsergebnis (EBIT) von 18,8 Mio. DM liegt unter dem Vorjahr (minus 7,4 Prozent). Die Entwicklung von Einzelhandel, Versandhandel und dem Großhändler Scala ist trotz der rückläufigen Zahlen im September sehr positiv und wird für das Gesamtjahr über Plan liegen. Lediglich der Großhändler ZBF konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Der Bereich New Media litt unter Umsatzausfällen in der Content-Vermarktung und der Telefondienste. Entsprechend der aktuellen Daten passt das Unternehmen sein Ergebnisziel 2001 auf 20 Mio. DM an; bisher wurden 40 Mio. DM prognostiziert. Die Umsatzprognose bleibt unverändert bei 424 Mio. DM. Um für das weitere Wachstum der Beate Uhse AG einen größeren finanziellen Spielraum zu haben, überprüft der Vorstand für 2001 die Möglichkeit der Ausgabe von steuerfreien Gratisaktien statt einer Bar-Dividende. Die Ergebnisentwicklung im Trading wurde insbesondere von Restrukturierungen der deutschen Tochter ZBF negativ beeinflusst. Diese schlugen in den ersten neun Monaten mit rund 6,8 Mio. DM zu Buche, damit liegt ZBF 7 Mio. DM unter Plan. Beate Uhse wird 2003 die gesamte Konzern-Lagerlogistik konzentrieren. Durch die schnellere Belieferung der eigenen Läden und der Großhandelskunden rechnet Beate Uhse mit einer positiven Umsatzentwicklung bei gleichzeitig sinkenden Kosten. Der Beate Uhse Großhandel wird somit zu einem Logistik-Dienstleister des gesamten Konzerns. Der Bereich New Media erreichte in den ersten neun Monaten ein EBT von minus 3,5 Mio. DM (Gesamtjahr voraussichtlich minus 4,8 Mio. DM, geplant war ein EBT von 5 Mio. DM). Die Beate Uhse New Media verzeichnete gegenüber den Planzahlen Umsatzrückgänge in der Banner-Vermarktung aufgrund der allgemeinen rückläufigen Situation am Werbemarkt und der Anschläge vom 11.September 2001. Gleichzeitig steigende Kosten im Internet aufgrund unvorteilhafter Verträge mit Dritt-Anbietern von Live-Shows sowie technische Verzögerungen durch neue Dienstleister belasten zusätzlich die Situation. Der Vorstand hat hieraus die Konsequenzen gezogen und das Management dieses Geschäftsbereichs abberufen. Die Strategie der Vermarktung von Erotik-Content im Internet (B2B und B2C) wird fortgesetzt. Auf der Basis der positiven Entwicklung im Trading, der Zentralisierung des Großhandels und der eingeleiteten Maßnahmen im Bereich New Media erwartet die Beate Uhse AG für 2002 ein EBIT von über 40 Mio. DM bei einem Umsatz von 475 Mio. DM. Wichtige Mitteilung nur für die Presse: Vorstandssprecher Otto Christian Lindemann steht den Vertretern der Presse heute, 24. Oktober 2001, von 10 bis 11 Uhr für Fragen in einer Telefonkonferenz zur Verfügung. Hierfür wählen Sie vor dem Konferenzzeitpunkt die Telefonnummer: 00800 369 369 60. Sie werden direkt mit dem Konferenz-Koordinator verbunden. Geben Sie den Konferenznamen "Beate Uhse AG Conference Call" sowie Ihren Namen und die Redaktion an. Wenn Sie eine Frage stellen möchten, drücken Sie *1 (Stern Eins). Wurde Ihre Frage in der Zwischenzeit beantwortet oder möchten Sie Ihre Frage zurückziehen, dann drücken Sie bitte *2 (Stern Zwei). Bis zum Konferenzbeginn 10 Uhr hören Sie Musik. ots Originaltext: Beate Uhse AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen bitte an: Assia Tschernookoff Public Relations Telefon: 0461-99 66 125 Fax: 0461-99 66 440 Email: atschernookoff@beate-uhse.de Original-Content von: Beate Uhse AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Beate Uhse AG

Das könnte Sie auch interessieren: