Deutsche Film- und Medienbewertung

Mit der FBW-Filmempfehlung auf zu neuen Kinoabenteuern in 3D - DRACHENZÄHMEN ist besonders wertvoll

    Wiesbaden (ots) - Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) empfiehlt neue wertvolle und besonders wertvolle Kinofilme, die ab Mitte März in den deutschen Kinos zu sehen sein werden. Darunter DRACHENZÄHMEN LEICHT GEMACHT, das neue 3-D-Animations-Abenteuer aus dem Hause DreamWorks. "In der 3D-Version sind besonders beeindruckend die tollkühnen Drachenritte - wie ausgelassene Achterbahnfahrten in verblüffend plastischen Landschaften versehen mit fantasievollen Details", urteilt die FBW und vergibt das Prädikat besonders wertvoll.

    Gleich zwei ausgezeichnete Filme widmen sich in den nächsten Wochen dem Thema Kriegsberichterstattung, sowohl GREEN ZONE - Prädikat besonders wertvoll - von Regisseur Paul Greengrass und Hauptdarsteller Matt Damon (das Action-Team der BOURNE-Trilogie) wie auch der sehr bemerkenswerte und bereits mehrfach preisgekrönte deutsche Debütfilm WAFFENSTILLSTAND - Prädikat wertvoll. Während die US-amerikanische Produktion über Fragen der Rechtfertigung des Irakkrieges und die Mechanismen der Macht reflektiert, thematisiert WAFFENSTILLSTAND darüber hinaus auch auf intelligente Weise die Arbeit und Möglichkeiten von Hilfsorganisationen in Krisengebieten.

    Die mit wertvoll ausgezeichneten Filme MENSCH, KOTSCHIE und BLIND SIDE - DIE GROSSE CHANCE hingegen erzählen von komplexen Familienkonstellationen und der Selbstfindung mit viel Herz, einem Augenzwinkern und einem Schuss Ironie. Die deutsche Produktion MENSCH, KOTSCHIE überzeuge durch "originelle filmische Einfälle, wunderschöne Kameraaufnahmen, eine ungewöhnliche musikalische Begleitung und überzeugende Darsteller", so die FBW. Das Sportlermelodram BLIND SIDE zeichnete die Deutsche Film- und Medienbewertung neben der Glanzleistung von Sandra Bullock vor allem für das differenzierte Gesellschaftsbild und die hoffnungsvolle Botschaft einer möglichen Integration aus.

    Ende März, passend zur Osterzeit, startet außerdem der besonders wertvolle Dokumentarfilm IM HAUS MEINES VATERS SIND VIELE WOHNUNGEN, der den außergewöhnlichen Alltag der christlichen Glaubensgemeinschaften in der Grabeskirche Jesu in Jerusalem beobachtet. Die FBW begründet ihr Urteil mit einem besonderen Lob für die große Akribie der Produktion und für eine Kameraführung von höchster Qualität, die die traditionellen Rituale in diesem Mikrokosmos unmittelbar aus nächster Nähe einfängt.

    Prädikatsfilme vom 18.03. - 25.03.2010

    GREEN ZONE (18.03.2010/ Universal)

    Die Truppe von Offizier Roy Miller soll im zweiten Irakkrieg kurz nach der Eroberung Bagdads das besetzte Gebiet nach Massenvernichtungswaffen erkunden. Miller erfährt durch die Hilfe seines ortskundigen Dolmetschers von einem geheimen Treffen, das ihn ins Fadenkreuz der Nachrichtendienste katapultiert und das Machtspiel zwischen CIA und Pentagon in Gang bringt. Das bewährte Action-Team, Regisseur Paul Greengrass und Hauptdarsteller Matt Damon (BOURNE-Trilogie), bringt mit temporeichen, sehr authentisch wirkenden Bildern einen bemerkenswert medienkritischen Politthriller auf die Leinwand. GREEN ZONE stellt neben all der spannenden Action auch Fragen nach der Rechtfertigung des Irakkrieges, reflektiert über die Mechanismen der Macht und manipulative politische Vorgänge. Schnell, kraftvoll und mitten im Thema!

    MENSCH, KOTSCHIE (18.03.2010/ Falcom Media)

    Bauingenieur und Familienvater Jürgen Kotschie wird bald 50, was ihn deutlich aus der Bahn wirft. Irgendwie stolpert er mehr durch sein Leben, als dass er noch einem klaren Gedanken oder Ziel folgen könnte. Erst der Tod des Vaters und das Wiedersehen mit der ehemaligen Geliebten bringen die Dinge wieder ins Rollen. Anders als viele Filme zum Thema Midlife Crisis und verpasste Chancen widmet sich diese deutsche Produktion mit einer wohltuenden Leichtigkeit und Nachsicht seinem Sympathieträger Kotschie. Die erzählerische Bandbreite reicht von Slapstickeinlagen auf der Herrentoilette, so mancher absurden Begegnung im Baumarkt bis hin zum rührenden Auftritt in einer Karaoke-Bar. Dazu kommen originelle filmische Einfälle, wunderschöne Kameraaufnahmen, eine ungewöhnliche musikalische Begleitung und überzeugende Darsteller. Norbert Baumgarten hat fein beobachtet und treffend inszeniert. Ein durchweg heiterer, ansprechender Film und gleichzeitig ein lebensbejahender Denkanstoß!

    WAFFENSTILLSTAND (18.03.2010/ 3L)

    Regisseur Lancelot von Naso leistet mit seinem Langfilmdebüt einen wichtigen Beitrag zu einem aktuellen Thema, dem sich das deutsche Kino so noch nicht gewidmet hat: Ein morphiumabhängiger Arzt, eine ambitionierte Ärztin, zwei Fernsehjournalisten und ihr einheimischer Fahrer nutzen den zeitlich begrenzten Waffenstillstand im Kriegsgebiet Irak für einen Medikamententransport in ein bombardiertes Krankenhaus. Geschickt spielt die Geschichte mit den unterschiedlichen Positionen und Ansichten seiner Figuren, thematisiert die Grenzen und Möglichkeiten der Kriegsberichterstattung und ausländischer Hilfsorganisationen in Krisengebieten. Darüber vergisst er aber seine Spannungsmomente nicht und schafft so überzeugend den Bogen zwischen ernsthafter Auseinandersetzung und temporeichem, filmischen Erzählen. Intelligent gemachter Politthriller mit Bildern eines Roadmovies.

    DRACHENZÄHMEN LEICHT GEMACHT (25.03.2010/ Paramount)

    Drachen vs. Wikinger: Der clevere aber etwas zartbesaitete Hicks ist ein Außenseiter im Wikingerdorf Berk. Das macht vor allem dem Oberhaupt zu schaffen - seinem Vater, der starke Zweifel hat, ob sein Sohn je ein mutiger Drachentöter werden wird. Doch Hicks findet letztlich in dieser fantastisch anmutenden Geschichte mit Mut und Herz seinen ganz eigenen Weg, um sowohl feuerspeiende Drachen als auch raubeinige Wikinger zu zähmen. Das neue Abenteuer aus der Schmiede von DreamWorks verblüfft durch die Perfektion der Animationstechnik, sympathische Charaktere und kreativ umgesetzte Drachenfiguren. In der 3D-Version sind besonders beeindruckend die tollkühnen Drachenritte - wie ausgelassene Achterbahnfahrten in verblüffend plastischen Landschaften versehen mit fantasievollen Details. Das macht großen Spaß und lässt die Zeit wie im Flug vergehen.

    BLIND SIDE - DIE GROSSE CHANCE (25.03.2010/ Warner)

    Die toughe Innenarchitektin und Mutter Leigh Anne (für diese Rolle Oscar prämiert Sandra Bullock) wagt so einiges, als sie einen lernbehinderten, schwarzen Jungen aus zerrütteten Verhältnissen in ihre Familie aufnimmt. Sie knackt schließlich seine Schale und unterstützt ihn auf dem Weg zu einer guten, schulischen Laufbahn und Footballkarriere. Dieses Sportmelodram geht auf die wahre Lebensgeschichte des Footballspielers Michael Oher zurück und zeichnet mit vielen Details ein vielschichtiges und differenziertes Bild der amerikanischen Gesellschaft, in der kontrastreiche Welten aufeinanderprallen, aber auch Zeichen gesetzt werden für Menschlichkeit, Verständnis und die Möglichkeiten der Integration gegen alle Widerstände. Authentisch, bewegend, beeindruckend gespielt.

    IM HAUS MEINES VATERS SIND VIELE WOHNUNGEN (25.03.2010/ X Verleih)

    Die Grabeskirche Jesu in Jerusalem ist der Schauplatz eines ebenso faszinierenden wie ethnografisch höchst brisanten Abkommens zwischen verschiedenen christlichen Konfessionen, wie den Kopten, Franziskanern und Griechisch-Orthodoxen. In ruhigen und eindringlichen Bildern verdeutlicht der Dokumentarfilm, dass das Zusammenkommen an dieser wichtigen religiösen Stätte doch mehr ein konfliktreiches Nebeneinander als ein friedvolles Miteinander ist. Mit großer Akribie, visueller Dichte und einer Kameraführung von höchster Qualität werden die Strukturen des so fremden Mikrokosmos eingefangen, die traditionellen Rituale aus nächster Nähe beobachtet und auch die Reaktionen der Touristen gespiegelt. So entsteht eine ganz eigenwillige Spannung und es werden höchst interessante, soziologische Fragen aufgeworfen. Ein außergewöhnliches Dokument!

Pressekontakt:
Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
Schloss Biebrich Rheingaustraße 140
65203 Wiesbaden

Tel: 0611/ 96 60 04 -18
Fax: 0611/ 96 60 04 -11
info@fbw-filmbewertung.com
www.fbw-filmbewertung.com

http://www.facebook.com/pages/Wiesbaden-Germany/Deutsche-Film-und-Med
ienbewertung/174249623762?ref=nf
http://twitter.com/FBWFilme

Original-Content von: Deutsche Film- und Medienbewertung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Film- und Medienbewertung

Das könnte Sie auch interessieren: