Deutsche Film- und Medienbewertung

Liebe Leserinnen und Leser, nachfolgend sehen Sie die aktuellen FBW-Prädikate.

Wiesbaden (ots) - Prädikat besonders wertvoll Love, Peace & Beatbox Dokumentarfilm - Deutschland 2008 - FBW: Prädikat besonders wertvoll - 70 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - R/P: Volker Meyer-Dabisch Beatboxing ist ein neuer Musikstil, der aus dem Rap kommt und bedeutet Percussions zu imitieren. Mit viel Insiderkenntnis und Vertrautheit zu seinen Akteuren führt Regisseur Meyer-Dabisch in einen neuen Bereich der Jugendkultur. Er gewährt Einblicke in eine Szene, in eine Subkultur, die genau wie der Film den Schalk im Nacken bewahrt. Love, Peace & Beatbox ist ein faszinierender, unprätentiöser Dokumentarfilm, der sein Publikum durch seine klare Struktur und die Konzentration auf das Thema fesselt. Auch nach dem Erfolg der Uraufführung bei der Berlinale 2008, ist diese kurzweilige Dokumentation noch immer ein Geheimtipp, den man nicht verpassen sollte. Kontakt: karl-handke-filmproduktion.de Ich will dich - Begegnungen mit Hilde Domin Dokumentarfilm - Deutschland 2007 - FBW: Prädikat besonders wertvoll - 99 Min. - FSK: ohne Altersbeschränkung - R: Anna Ditges - P: Punktfilm - D: Anna Ditges, Hilde Domin u.a. Im Mittelpunkt dieses erfrischend unkonventionellen Dokumentarfilms steht die Begegnung mit der berühmten deutschen Lyrikerin Hilde Domin. Der Film schildert auf eindringliche, bewegende Weise das Leben und Werk der 94jährigen Dichterin. Dabei gelingt es der jungen Filmemacherin Anna Ditges durch ihre offene und persönliche Art auf bemerkenswerte Weise große menschliche Nähe zu der porträtierten Dichterin Domin herzustellen. Eine Nähe, die oft eine Gratwanderung darstellt, aber immer respektvoll bleibt. Kinostart: 8. November 2007 (filmkinotext.de) Schabat Schalom, Maradona (For my Father) - Drama - Israel/Deutschland 2007 - FBW: Prädikat besonders wertvoll - 100 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - R: Dror Zahavi - P: Relevant Film - D: Shredi Jabarin, Shlomo Vishinski, Hili Yalon u.a. Tarek sieht keinen anderen Ausweg, als mit einem Selbstmordattentat mitten auf dem Markt von Tel Aviv seine Familienehre zu retten. Die Selbstzündung misslingt und Tarek gewinnt zwei Tage Lebenszeit, in denen er die jüdische Kultur und ihre Menschen kennenlernt. Ein Reichtum sehr verschiedener menschlicher Schicksale berührt ohne Sentimentalität und Klischees. Der Attentäter, der auch zum Lebensretter wird, dem sich zahlreiche neue Perspektiven bieten und für den dennoch alles aussichtslos erscheint. Sensibler und spannender Einblick in eine uns unbekannte Welt. Intelligentes Kino, das unter die Haut geht. Kontakt: Kinowelt.de Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels (Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull) - Abenteuerfilm - USA 2008 - FBW: Prädikat besonders wertvoll - 122 Min. - FSK: ab 12 Jahren - R: Steven Spielberg - P: Universal Pictures/Paramount Pictures/Lucasfilm/Amblin Entertainment - D: Harrison Ford, Karen Allen, Cate Blanchett u.a. Nach 19 Jahren ist Indy wieder voll auf Tour, auch wenn die Knochen nicht mehr ganz so taufrisch sind, wie Harrison Ford selbstkritisch und ironisch feststellen muss. Dabei enttäuscht er sein Publikum und dessen gigantische Erwartungshaltungen nicht. Fulminant geht der vierte Teil weiter, wechselt aber glaubhaft in eine andere Ära und bleibt in Stil, Look und Story doch sich selbst und seinen Fans treu. Und gerade dieser Wechsel zwischen vertraut und neu ist es, der gefällt und dem eingespielten Duo Spielberg und Lucas bei dieser handwerklich perfekten Leistung erstklassig gelungen ist. Kinostart: 22. Mai 2008 (Universal Pictures International) Prädikat wertvoll Sex and the City - The Movie Komödie - USA 2008 - FBW: Prädikat wertvoll - 143 Min. - FSK: ab 12 Jahren - R: Michael Patrick King - P: Warner Bros./New LineCinema/Darren Starr Productions/HBO Films - D: Sarah Jessica Parker, Kim Cattrall, Kristin Davis, Cynthia Nixon u.a. Nicht nur für Fans der gleichnamigen TV Serie ein beschwingtes und mitreißendes Kinoerlebnis. Augenzwinkernd und mit jeder Menge sprühendem Sprachwitz geht es um echte Frauenfreundschaft, um Männer, Mode und Sex. Im Mittelpunkt stehen wie immer Carrie und Mr. Big, die nun ihre Hochzeit planen. Aber der Abschied aus dem Single-Leben hat so seine Tücken und auch die anderen bewegen sich auf einer Achterbahn der Gefühle, mal humorvoll, mal tränenreich. Immer aber optimistisch und mit Aussicht auf das Happy End. Kinostart: 29. Mai 2008 (Warner Bros. Pictures) Cassandras Traum (Cassandra´s Dream) - Drama - USA 2007 - FBW: Prädikat wertvoll - 108 Min. - FSK: ab 12 Jahren - R: Woody Allen - P: Iberville Productions/Virtual Studios/Wild Bunch - D: Ewan McGregor, Tom Wilkinson, Colin Farrell, Sally Hawkins u.a. Der Wert von Schein und Sein. Eine Geschichte über Moral und schicksalhafte Verstrickungen. Die Brüder Terry und Ian haben es bisher zu nichts gebracht, sind aber Wichtigtuer vor dem Herrn. Weil der eine hohe Spielschulden und der andere eine anspruchsvolle neue Freundin hat, benötigen sie dringend Geld und nehmen einen unmoralischen Auftrag an. Cassandras Traum fasziniert durch sorgfältige Figurenzeichnung, beziehungsreiche und symbolträchtige Bilder, untermalt von Philip Glass' gekonnt akzentuierender Musik. Woody Allen schafft einen tragischen, hoch spannenden Thriller, ein Psychodrama von beachtlicher Tiefenschärfe, der auch vielen Vorbildern von Ingmar Bergmann bis René Clément Tribut zollt. Kinostart: 5. Juni 2008 (Constantin Film Verleih) Zuletzt befreit mich doch der Tod Dokumentarfilm - Deutschland 2008 - FBW: Prädikat wertvoll - 77 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - R: Beate Middeke - P: Beate Middeke Beate Middeke hat sich ein schwieriges Sujet ausgesucht. Sie zeichnet das Schicksal der psychisch tief verletzten jungen Gwendolin/ Kay nach. Dabei nutzt sie deren Aufzeichnungen zur Rekonstruktion ihres Leidens von den Ursprüngen in der eigenen Familie, der Gewalt, der Vernachlässigung, des Missbrauchs, bis hin zu ihrem Selbstmord. Indem sie diesen Schilderungen teilweise sehr widersprüchliche Aussagen von Verwandten, Freunden und Vertrauten aus Mädchenhäusern gegenüberstellt macht sie auch klar, dass sich die Wahrheit nicht so einfach fassen lässt, sondern viele Gesichter hat. Ein verstörendes, beklemmendes Portät, das irritiert und lange aufwühlt. Kontakt: beate-middeke.de Ich will da sein Jenny Gröllmann Dokumentarfilm - Deutschland 2008 - FBW: Prädikat wertvoll - 95 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - R: Petra Weisenburger - P: Weisenburger Film/DEFA-StiftungD: Jenny Gröllmann, Hermann Beyer, Thomas Goguel, Michael Gwisdek u.a. Der Film porträtiert auf sehr bewegende Weise die DDR-Schauspielerin und DEFA-Größe Jenny Gröllmann. Er begleitet sie während ihrer letzten drei Lebensjahre und zeigt das bewegende Porträt einer starken Frau. Filmausschnitte ihrer 60 Rollen schildern ihre steile Karriere. Interviews mit berühmten Schauspielerkollegen und Filmpartnern zeigen ein sehr persönliches Bild voller Wertschätzung für die Charakterdarstellerin. Dabei erfährt der Zuschauer auch viel von der ostdeutschen Filmgeschichte, die schließlich in gesamtdeutscher Geschichte mündet. Für den im Westen aufgewachsenen lehrreich und interessant, für den Ostdeutschen ein Ausflug zurück in die filmische Vergangenheit der DDR. Kinostart: 19. Juni 2008 (defa-spektrum.de) Kurzfilme des Monats Rukelie Spielfilm - Deutschland 2007 - FBW: Prädikat besonders wertvoll - 11 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - R: Sabine Neumann - P: DFFB - D: Stanislav Lisnic, Nora von Waldstätten u.a. Der Boxer Johann Wilhelm Trollmann, genannt "Rukelie" kämpft im Dritten Reich vergeblich um die ihm gebührende Anerkennung. Rukelie ist Sinti und sein erster Profi-Boxtitel wird ihm aberkannt. Die Kurzgeschichte schildert den tödlich endenden Einschnitt im Leben Rukelies. Ein sehr bewegender Film, der darauf aufmerksam macht, dass die Nationalsozialisten jeden Lebensbereich des Bürgers unter Kontrolle hatten. Eine Tragödie, die beispielhaft für die Millionen anderen Opfer des Regimes steht. Kontakt: dffb.de Playing President Animationskurzfilm - Deutschland 2008 - FBW: Prädikat wertvoll - 1'34 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - R/P: Horst Da Luz Die Weltpremiere bei der FBW: Playing President zeigt eine geträumte Begegnung zwischen George W. Bush und Osama bin Laden und verhehlt dabei nicht Kritik an den Entscheidungen des US-amerikanischen Präsidenten und den Folgen für die beteiligten Figuren im Spiel der Macht. Die detailverliebte Animation und die klare Position unterhalten und bringen in der Kürze eine klasse Würze. Kontakt: daluzdesign.de Pressekontakt: Filmbewertungsstelle (FBW) Redaktion: Bettina Buchler Rheingaustraße 140, 65203 Wiesbaden Telefon: 0611-966004-0 Telefax: 0611-966004-11 e-mail: film@fbw-filme.de http://www.fbw-filme.de Original-Content von: Deutsche Film- und Medienbewertung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Film- und Medienbewertung

Das könnte Sie auch interessieren: