Salzgitter AG

EANS-News: SALZGITTER AG - 1. Halbjahr 2010

Salzgitter-Konzern erzielt im 2. Quartal 2010 wieder Vorsteuergewinn

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

6-Monatsbericht

Utl.: Salzgitter-Konzern erzielt im 2. Quartal 2010 wieder Vorsteuergewinn

Salzgitter (euro adhoc) - Der positive Ergebnistrend des Salzgitter-Konzerns setzte sich im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2010 mit einem Vorsteuergewinn fort. Dazu trugen die zufriedenstellende Beschäftigungssituation der meisten Produktbereiche und die kräftig anziehenden Verkaufserlöse im Stahlhandel bei. Insbesondere im Vergleich zum krisengeprägten Vorjahreszeitraum hat sich die Geschäftslage des Konzerns somit eindeutig stabilisiert. Die Mehrzahl der vorlaufenden Indikatoren gibt zudem Anlass zu einer zuversichtlicheren Einschätzung der Geschäftsaussichten für das zweite Halbjahr. Der Außenumsatz des Konzerns blieb mit 4.034,2 Mio. EUR noch knapp unter Vorjahresniveau (1. Halbjahr 2009: 4.125,7 Mio. EUR). Im zweiten Quartal 2010 erzielte der Salzgitter-Konzern 18,6 Mio. EUR operativen Vorsteuergewinn (2. Quartal 2009: -96,9 Mio. EUR) und schloss damit das erste Halbjahr 2010 mit einem operativen Gewinn vor Steuern von 21,2 Mio. EUR ab (1. Halbjahr 2009: -158,6 Mio. EUR). Bereits darin enthalten sind 13,2 Mio. EUR Drohverlust-Rückstellungen für fest gebuchte Projektaufträge, die infolge der Rohstoffpreisentwicklung voraussichtlich nicht kostendeckend produziert werden können. Im für das Halbjahr ausgewiesenen Vorsteuerresultat von -5,1 Mio. EUR (1. Halbjahr 2009: -195,2 Mio. EUR) sind zusätzlich 26,3 Mio. EUR Rückstellungen für strukturverbessernde Maßnahmen berücksichtigt. Das Nachsteuerergebnis belief sich auf -3,5 Mio. EUR (1. Halbjahr 2009: -165,0 Mio. EUR), als Ergebnis je Aktie ergaben sich -0,11 EUR (1. Halbjahr 2009: -3,07 EUR). Die Verzinsung des eingesetzten Kapitals (ROCE) kehrte mit annualisierten 0,4 % (1. Halbjahr 2009: -8,1 %) in den positiven Bereich zurück.

Außenumsätze nach Unternehmensbereichen in Mio. EUR:

H1 2010     (H1 2009)
Stahl                  1.081,6       (799,9)
Handel                 1.409,2     (1.683,7)
Röhren                   892,0     (1.107,9)
Dienstleistungen         195,3       (146,4)
Technologie              429,7       (367,5)
Sonstiges                 26,4        (20,5)
Konzern                4.034,2     (4.125,7) 

Vorsteuerergebnisse nach Unternehmensbereichen in Mio. EUR EBT:

H1 2010   (H1 2009)
Stahl                      -76,2    (-190,2)
Handel                      43,4     (-57,7)
Röhren                      13,1      (96,0)
Dienstleistungen            11,4      (-5,4)
Technologie                -15,7     (-43,7)
Sonstiges/Kons.             18,9       (5,8)
Konzern                     -5,1    (-195,2) 

Die kurzfristigen Preisschwankungen der Rohstoffe minimieren weiterhin jegliche Planungssicherheit. Schon aus diesem Grunde ist eine präzise quantitative Prognose für Umsatz und Ergebnis des Salzgitter-Konzerns gegenwärtig nicht möglich. Unter Abwägung aller zurzeit erkennbaren Risiken und Potentiale halten wir im laufenden Geschäftsjahr ein Vorsteuerergebnis oberhalb von Breakeven für erreichbar. Wie schon in den vergangenen Jahren weisen wir mit besonderem Nachdruck darauf hin, dass Chancen und Risiken aus aktuell nicht absehbaren Erlös-, Vormaterialpreis- und Beschäftigungsentwicklungen sowie Veränderungen von Währungsparitäten den Verlauf des Geschäftsjahres 2010 noch erheblich beeinflussen können. Wie die Ereignisse des ersten Halbjahres zeigen, kann die hieraus resultierende Schwankungsbreite des Konzernergebnisses vor Steuern ein beträchtliches Ausmaß sowohl in negativer als auch positiver Richtung annehmen. Die Dimension dessen wird deutlich, wenn man sich vergegenwärtigt, dass bei bis Jahresende noch abzusetzenden circa 4 Mio. t Stahlerzeugnissen der Unternehmensbereiche Stahl, Handel und Röhren im Schnitt 30 EUR Margendifferenz pro Tonne bereits ausreichen, um 120 Mio. EUR jährliche Ergebnisvarianz zu verursachen. Weitere Details sind der heute erscheinenden Pressemitteilung und dem Zwischenbericht zu entnehmen. (siehe www.salzgitter-ag.de).

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Rückfragehinweis:

Bernhard Kleinermann
Tel.: +49 (0) 5341-21-3783
E-Mail: kleinermann.b@salzgitter-ag.de

Branche: Stahl/Eisen
ISIN: DE0006202005
WKN: 620200
Index: Midcap Market Index, MDAX, CDAX, Classic All Share, Prime All
Share
Börsen: Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard
Berlin / Freiverkehr
Hamburg / Freiverkehr
Stuttgart / Freiverkehr
Düsseldorf / Freiverkehr
Hannover / Freiverkehr
München / Freiverkehr

Original-Content von: Salzgitter AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Salzgitter AG

Das könnte Sie auch interessieren: