ALBA SE

Interseroh-Sekundärrohstoffhandel: FEAD-Forderung an EU-Kommission nach Vertrauensschutz im internationalen Handel mit Sekundärrohstoffen umsetzen

Köln (ots) - Die ISR Interseroh Rohstoffe GmbH unterstützt nachdrücklich die Forderung der FEAD (Europäische Föderation der Entsorgungswirtschaft) nach besserem Vertrauensschutz im grenzüberschreitenden Handel mit Sekundärrohstoffen und fordert die EU-Kommission auf, diesen zeitnah umzusetzen.

ISR-Geschäftsführer Dr. Eric Bernhard erklärte: "Aus Sicht der FEAD wie von Interseroh gefährdet die EG-Abfallverbringungsverordnung Nr. 1013/2006 die internationalen Handelsgeschäfte mit bedeutenden Sekundärrohstoffen, die seit Jahrzehnten reibungslos funktionierten. Altpapier, Stahl- und Metallschrott, Altkunststoffe, Altholz und andere Sekundärrohstoffe werden zunehmend global vermarktet, getrieben von der weltweiten Nachfrage nach diesen Materialien." Den Handel dieser Materialien wie denjenigen von überwachungsbedürftigen Abfällen zu reglementieren, werde nicht deren Charakter als Sekundärrohstoffe gerecht. "Paperfabriken und Textilfaserproduzenten sind keine Abfallverwertungsanlagen sondern Hersteller von Neuprodukten aus weltweit gesuchten und längst zu positiven Preisen gehandelten Sekundärrohstoffen wie Altpapier und PET-Flaschen", so Bernhard.

Besonders "Annex 7" der Verordnung, die als rechtsverbindliches Dokument bei grenzüberschreitenden und anderen Altpapierhandelsgeschäften innerhalb Europas die Rückverfolgbarkeit der Lieferkette für den Endkunden fordert, stelle eine klare Gefährdung vertraulicher Lieferantenbeziehungen dar, kritisierte der für das europäische Geschäft verantwortliche Bernhard das Regelwerk. Die Veröffentlichung vertraulicher Lieferantenbeziehungen entlang der gesamten Lieferkette sei in keinem Falle akzeptabel und werde von Interseroh wie von der FEAD abgelehnt.

Die aktuellen Initiativen innerhalb der Mitgliedsstaaten, abweichende nationale Verordnungen für die Anwendung von Annex 7 zu entwickeln und dabei die Interessen der einzelnen Teilnehmer der Lieferkette auf nationaler Ebene zu schützen, seien innerhalb des gemeinsamen Marktes unpraktikabel, so Bernhard. Sie widersprächen dem Ziel des freien Warenverkehrs and würden den gewünschten Entwicklungen von ressourcen- und klimafreundlichen Industrien dauerhaft entgegenzuwirken.

Nationale Auflagen wie in Italien, wo im Rahmen der Umsetzung der EU-Richtline das jahrelang problemlos als "Rohstoff" gehandelte Altpapier nunmehr in einen Topf mit anderen Abfällen gewor-fen werde und damit nach italienischem Recht beim Transport und Export administrativen Zusatzaufwand verursachen, verschlechtern die Kostenposition im Recyclingkreislauf und behindern den freien Handel mit Sekundärrohstoffen in Europa und weltweit. "Die verbindlich zwischen den Industrieverbänden FEAD, ERPA und CEPI festgelegten internationalen Qualitätsstandards wie die EN 643 Altpapiersortenliste sind ausreichende Instrumente zur Marktregulierung", betont Bernhard, der auch als Vorsitzender einer FEAD-Delegation die Verhandlungen hierzu mit der europäi-schen Papierindustrie CEPI leitet. Die europäischen Industriepartner können Qualitätsanforderun-gen und Fremdstoff-Grenzwerte im internationalen Sekundärrohstoffhandel effizienter festlegen als nationale Gesetzgeber.

"Die FEAD bittet daher die EU-Kommission um europaweit einheitliche Regeln, die von allen Mit-gliedsstaaten akzeptiert werden", sagte Bernhard. Diese Regeln müssten mit den gesetzlichen Anforderungen - vor allem nach der Rückverfolgbarkeit durch jedes Unternehmen in der Lieferkette bis zum jeweils letzten Lieferanten gegenüber von Behörden - konform gehen und gleichzeitig den Vertrauensschutz der Unternehmen, die innerhalb des gemeinsamen Marktes agieren, sicherstellen.

Die Interseroh-Gruppe mit Sitz in Köln, über 70 Standorten und rund 1.800 Mitarbeitern in Europa steht für qualitativ hochwertiges Recycling und moderne Kreislaufwirtschaft. Sammeln, Transportieren, Aufbereiten und Verwerten leerer Verpackungen, ausgedienter Produkte und von Altmetallen in mehreren europäischen Ländern sind ihre Aufgaben. Interseroh garantiert der Industrie für ihre Produktion so die Beschaffung wertvoller Sekundärrohstoffe, die weltweit gehandelt werden. Die ISR Interseroh Rohstoffe GmbH bündelt europa- und weltweit den Rohstoffhandel der Gruppe als ein führender Versorger der Papier-, Kunststoff- und Holzwerkstoffindustrie sowie von Biomassekraftwerken. Insgesamt vermarktete die Gruppe in 2007 rund 1,3 Millionen Tonnen Altpapier, 160.000 Tonnen Altkunststoffe und 670.000 Tonnen Altholz.

Weitere Informationen rund um die Themen Rohstoffe und Recycling finden Sie unter www.interseroh-news.de .

Pressekontakt:

i.V. Michael Block
Leiter Unternehmenskommunikation
Phone: +49 2203 91471264
Fax: +49 2203 91571264
Mobile: +49 173 5398340
E-Mail: michael.block@interseroh.com
Web: www.interseroh.com
Original-Content von: ALBA SE, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: