Deutsche Telekom AG

ots Ad hoc-Service: Deutsche Telekom AG Vorläufige Eckdaten für das Geschäftsjahr 2000 (01.01.2000 bis 31.12.2000)

Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG, übermittelt von der DGAP Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- Bonn (ots Ad hoc-Service) - - Konzernumsatz um rund 15 Prozent auf 40,9 Mrd. Euro gestiegen - Konzernüberschuss durch Sondereffekte mit 7,4 Mrd. Euro um über 6,1 Mrd. Euro über Vorjahr - Neukonsolidierung von debis Systemhaus im vierten Quartal 2000 - Über 31 Mio. Mobilfunkteilnehmer zum Jahresende in Mehrheitsbeteiligungen - T-DSL übertrifft mit 628.000 Kundenaufträgen die Planung - Mehr als 4,5 Mio. AktivPlus Kunden am Jahresende 2000 - T-Online baut Marktführerschaft in Europa weiter aus Die Deutsche Telekom AG gibt hiermit eine vorläufige Indikation für das Resultat des Konzerns im Geschäftsjahr 2000 bekannt. Die Deutsche Telekom betont, dass es sich um Ergebnisse auf Basis des aktuellen Kenntnisstandes handelt. Gegenüber der Publikation der endgültigen Zahlen im Geschäftsbericht, die für den 24. April 2001 geplant ist, können sich Abweichungen ergeben. Umsatz und Ergebnis für das Geschäftsjahr 2000 In Mrd. Euro 2000 1999 Veränd. Veränd. in Prozent Umsatz 40,9 35,5 5,4 15,2 Konzernüberschuss 7,4 1,25 6,15 n.a. Der Umsatz des Konzerns Deutsche Telekom konnte im Geschäftsjahr 2000 gegenüber dem Vorjahr um 5,4 Mrd. Euro auf 40,9 Mrd. Euro gesteigert werden. Erstmals wurde debis Systemhaus mit rund 0,9 Mrd. Euro Umsatz im 4. Quartal in den Konsolidierungskreis aufgenommen. Ohne diese und weitere Neukonsolidierungen, insbesondere Siris, Club Internet und Slovenske Telekomunikacie, lag der Umsatz bei 37,6 Mrd. Euro und damit um knapp 6 Prozent über dem Vorjahr. Der Konzernüberschuss nach HGB erhöhte sich auf 7,4 Mrd. Euro um 6,15 Mrd. Euro gegenüber Vorjahr. Dieser war im wesentlichen geprägt durch die ergebnisbeeinflussenden Faktoren aus den ersten drei Quartalen 2000. Die Goodwill-Abschreibungen beliefen sich im 4. Quartal auf rund 0,4 Mrd. Euro, die Abschreibungen und Zinsen für UMTS Lizenzen betrugen in diesem Zeitraum rund 0,45 Mrd. Euro. Im Gesamtjahr beliefen sich die Goodwill-Abschreibungen auf rund 1,2 Mrd. Euro, die Abschreibungen und Zinsen für UMTS auf rund 0,9 Mrd. Euro. Personal (Stichtag) 31.12.00 31.12.99 Veränd. Veränd. in Prozent Personal DTAG 126.900 136.962 - 10.062 - 7,3 Personal Gesamtkonzern 226.400 195.788 30.612 15,6 Der Anstieg der Beschäftigtenzahl ist im wesentlichen bedingt durch die Konsolidierungskreisveränderungen, insbesondere durch rund 20.500 Mitarbeiter bei debis Systemhaus und rund 13.400 Beschäftigte bei Slovenske Telekomunikacie. Der Personalabbau in der Deutschen Tele- kom AG hat sich mit über 10.000 Stellen im Geschäftsjahr fortgesetzt. Finanzverbindlichkeiten In Mrd. Euro 31.12.00 30.09.00 31.12.99 Veränd. Veränd. 31.12.00/ 31.12.00/ 30.09.00 31.12.99 Gesamtkonzern 60,3 62,1 42,3 -1,8 18,0 Netto* 56,4 55,4 37,4 1,0 19,0 *Finanzverbindlichkeiten nach Abzug von liquiden Mitteln sowie den Wertpapieren des Anlage- und Umlaufvermögens und den in den sonstigen Vermögensgegenständen ausgewiesenen Zins- und Währungsswaps. Die Finanzverbindlichkeiten (brutto) sanken um 1,8 Mrd. Euro auf 60,3 Mrd. Euro per Dezember 2000 gegenüber 62,1 Mrd. Euro per 30.09.2000. Die Mittelabflüsse im vierten Quartal in Höhe von rund 1 Mrd. Euro stehen im Zusammenhang mit der debis Systemhaus Transaktion. Der Bestand der liquiden Mittel belief sich per 31.12.2000 auf 3,9 Mrd. Euro. Die Nettofinanzverbindlichkeiten lagen damit zum Ende des Geschäftsjahres 2000 bei 56,4 Mrd. Euro. Kundenentwicklung in ausgewählten Diensten 31.12.00 31.12.99 Veränd. Veränd. 2000/ 2000/ 1999 1999 Mio. Mio. in Mio. in Prozent Mobiltelefonkunden (ohne C-Tel) Gesamt 31,1 15,7 15,4 98 davon: T-D1 19,1 9,1 10,0 110 davon: One 2 One 8,3 4,2 4,1 98 davon: max.mobil. 2,0 1,5 0,5 33 davon: Westel* 1,7 0,9 0,8 89 T-Online Kunden** 7,9 4,7 3,2 68 Telefonanschlüsse 49,4 47,8 1,6 3 davon: mit Tarif AktivPlus 4,5 0,8 3,7 463 davon: T-DSL (vermarktet) 0,6 n.a 0,6 n.a. davon: ISDN-Kanäle 17,3 13,3 4,0 30 - Privatkunden*** 8,8 6,0 2,8 47 - Geschäftskunden*** 8,5 7,3 1,2 16 * direkt und indirekt durch MATAV gehalten ** inklusive Club Internet,Ya.com und T-Online.at (pro forma für 99) *** in 2000, kleine und mittlere Unternehmen wurden in den Geschäftskundenbereich umgegliedert Im Geschäftsjahr 2000 konnten die Mehrheitsbeteiligungen im Mobilfunk einen Kundenzuwachs (netto) von knapp 15,4 Mio. neuen Teilnehmern verzeichnen. Allein in Deutschland konnte T-D1 seine Kundenzahl um rund 10 Mio. steigern. Zum stärksten Monat avancierte der Dezember 2000, in dem T-D1 alleine rund 1,6 Mio. neue Kunden gewinnen konnte. Ebenso erfreulich entwickelte sich unsere Mobilfunktochter in Großbritannien, die ebenfalls die Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppeln konnte. In Österreich fiel das Wachstum infolge einer wesentlich höheren Penetration geringer aus. T-Online baute mit 7,9 Mio. Kunden die Marktführerschaft in Europa weiter aus. Damit konnte die T-Online mehr als 3,2 Mio. Kunden hinzugewinnen. Die Zahl der T-Online Kunden im Ausland liegt bei mehr als 1,4 Mio.. Die ISDN-Kanäle weisen mit 30 Prozent ein weiterhin ungebrochenes Wachstum auf. Die Nachfrage nach hohen Datenübertragungsraten und auf ihnen basierenden breitbandigen Lösungen nimmt bei den Kunden der Deutschen Telekom stetig zu. Im Rahmen der T-DSL-Offensive konnten zum Jahresende bereits rund 628.000 Anschlüsse vermarktet werden. Damit wurde unser Ziel von 500.000 Kunden weit übertroffen. Die Deutsche Telekom hat bereits zum Jahresende mehr als 4,5 Mio. Teilnehmer für den Spartarif AktivPlus gewinnen können, das entspricht einer Verfünffachung gegenüber dem Vorjahr. Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: Deutsche Telekom AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: