Teil 3 der neuen Service-Reihe: Internet im freien Fall: Absturz ohne Netz und doppelten Boden / Die PC-Doktoren empfehlen, Internet-Abstürze sanft abzufedern (mit Bild)

Teil 3 der neuen Service-Reihe: Internet im freien Fall: Absturz ohne Netz und doppelten Boden / Die PC-Doktoren empfehlen, Internet-Abstürze sanft abzufedern (mit Bild)
Wenn der Computer streikt, hilft der IT Sofort-Service Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Deutsche Telekom AG"
Bild-Infos Download

Bonn (ots) - Gerade noch mitten im schillernden Internet-Geschehen: auf Einkaufstour bei Amazon, im angeregten Tête-à-Tête bei Facebook oder im witzigen Clip auf YouTube. Doch dann geschieht es, plötzlich und völlig unerwartet: einfach heraus gekippt, durchs Netz gefallen, abgestürzt. Eine Bruchlandung aus dem Internet strapaziert nicht nur die Nerven sondern kann sich auch zum kapitalen Problem auswachsen. Wie man sich selbst mit ein paar simplen Klicks aus der Misere hilft, wenn das Internet klemmt, verraten die Spezialisten des IT Sofort-Service der Telekom.

Baustelle PC: Jeder kennt das hilflose Gefühl, wenn aus heiterem Himmel gar nichts mehr geht. System und Programm hängen sich auf, die aktuelle Seite scheint wie eingefroren. Auch beherztes Einschreiten straft der Rechner mit striktem Ignorieren und dreht sich eigensinnig in der Endlosschleife. Doch der freie Fall aus dem World Wide Web muss nicht in einer Bruchlandung enden.

Keine Angst vor Abstürzen

Wenn das Internet den vorzeitigen Programm-Abbruch probt, ist man keineswegs zur Tatenlosigkeit verbannt. Mit ein paar gezielten Handgriffen können PC und Mac wieder "wachgerüttelt" und auf den Zustand vor der Bruchlandung gesetzt werden - ganz so, als wäre das Unglück nie geschehen. Tut zum Beispiel der Internet Explorer 9 nicht mehr, was er eigentlich sollte, ruft man am besten umgehend über den Start-Button die Systemsteuerung auf. Dort öffnet man die Internetoptionen und wählt im neuen Fenster die Registerkarte "Erweitert". Hier klickt man auf die Schaltfläche "Zurücksetzen". Ein Hinweisfenster zeigt nun alle betroffenen Einstellungen. Zusätzlich kann ein Haken bei "Persönliche Einstellungen löschen" gesetzt werden, um auch den Verlauf und die Startseite auf die Standardeinstellungen zurückzusetzen. Mit dem Klicken auf die Schaltfläche "Zurücksetzen" wird die Aktion bestätigt und ausgeführt. Mit dem anschließenden Neustart des Internet Explorers werden die Änderungen wirksam und der Internet-Streik ist beendet.

Wenn gar nichts mehr geht

Abstürze lassen sich nie ganz ausschließen. Wichtiges sollte daher immer wieder zwischendurch durch Abspeichern gesichert werden. Kommt es dennoch zum Fall der Fälle, kann man mit ein wenig Glück, Geduld und vor allem mit den richtigen Maßnahmen dafür sorgen, dass der Computer rasch seine Widerborstigkeit aufgibt und wieder Fahrt aufnimmt. Wer sich selbst nicht so recht traut, fragt am besten jemanden, der sich auskennt. Zum Beispiel die Experten des IT Sofort-Service der Telekom. Sie stehen in allen Fragen rund um PC und Mac, um Soft- und Hardware zur Verfügung. Ganz nach Wunsch über die telefonische Hotline, den Fernzugriff auf den eigenen Computer oder auch persönlich beim Hausbesuch vor Ort.

Weitere Informationen zum IT Sofort-Service finden Sie auf www.telekom.de/it-sofort und unter 0800 3301472 (kostenlos).

Pressekontakt:

Weber Shandwick 
Oliver Cyrus / Nora Ebbinghaus
Tel.: 0221 / 949918-46 / -55
telekom@webershandwick.com

Das könnte Sie auch interessieren: