Deutsche Telekom AG

ots Ad hoc-Service: Deutsche Telekom AG Vorläufige Eckdaten

Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG, übermittelt von der DGAP Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- Bonn (ots Ad hoc-Service) - Deutsche Telekom Konzern Vorläufige Eckdaten für die ersten drei Quartale 2000 (01.01.2000 bis 30.09.2000) - Konzernumsatz um 14,5% auf 29,3 Mrd. Euro gestiegen - Konzernüberschuss durch Sondereinflüsse mit 8,4 Mrd. Euro um mehr als das 6-fache über Vorjahr - Mobilfunkteilnehmer mehr als verdoppelt gegenüber Vorjahr - Telekom-Aktionäre erhalten rund 10 Millionen Treue-Aktien Die Deutsche Telekom AG gibt hiermit eine vorläufige Indikation für das Resultat des Konzerns in den ersten drei Quartalen bekannt. Die Deutsche Telekom betont, dass es sich um Ergebnisse auf Basis des aktuellen Kenntnisstandes handelt. Gegenüber der Publikation der endgültigen Zahlen, die für den 30. November 2000 geplant ist, können sich Abweichungen ergeben. Umsatz und Ergebnis für die ersten drei Quartale 2000 In Mrd. Euro 1.-3. Quartal 2000 1. - 3. Quartal 1999 Veränderung Umsatz 29,3 25,6 14,5% Konzernüberschuss 8,4 1,3 546% Der Umsatz des Konzerns Deutsche Telekom konnte in den ersten neun Monaten 2000 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 3,7 Mrd Euro auf 29,3 Mrd. gesteigert werden. Davon entfallen rund 2,3 Mrd Euro im wesentlichen auf die Gesellschaften One 2 One, Club Internet und SIRIS, die erstmalig im Berichtszeitraum vollkonsolidiert wurden. Der Umsatz ohne Neukonsolidierungen lag mit 27,0 Mrd. Euro um rund 5,5 % über dem Vorjahreszeitraum. Der Konzernüberschuss nach HGB lag mit 8,4 Mrd. Euro um das 546% über dem Vorjahreszeitraum. Dieser war von einer Reihe von Faktoren beeinflußt, insbesondere dem steuerfreien Verkauf der Beteiligung an Global One (2,9 Mrd. Euro) im ersten Quartal, dem ergebniswirksamen Ertrag des Börsenganges von T-Online (2,7 Mrd. Euro) im zweiten Quartal sowie dem steuerfreien Verkauf der Beteiligung an der italienischen Wind (2,3 Mrd Euro) und den Anteilsverkäufen der Kabelgesellschaften Nordrhein-Westfalen (55%) und Hessen (65%) in Höhe von insgesamt 2,96 Mrd Euro vor Steuern im dritten Quartal. Als ergebnismindernde Einflüsse vor Steuern sind u. a. Sonderabschreibungen, Verluste aus Anlagenabgängen sowie zusätzliche Zuführungen zu Rückstellungen von rund 1,8 Mrd Euro enthalten, wovon 0,6 Mrd Euro im dritten Quartal angefallen sind. Die Neukonsolidierungen hatten einen ergebnismindernden Einfluss von 1,4 Mrd Euro auf die ersten neun Monate, in denen insbesondere die Goodwillabschreibungen enthalten sind. Außerdem wurde der Konzernüberschuss durch die UMTS-Abschreibungen und das fortgesetzte Teilnehmerwachstum mit den daraus resultierenden hohen Kundenakquisitionskosten im Mobilfunk belastet. Weitere Informationen zu den ergebnisbeeinflussenden Faktoren werden im detaillierten Zwischenbericht erläutert. Folgt Teil 2 Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: Deutsche Telekom AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: