ARTE G.E.I.E.

Oper in all ihren Facetten: ARTE Concert zeigt mit "Indigo", "South Pole" und "Jewgeni Onegin" 3 aktuelle Opernproduktionen an einem Wochenende

Strasbourg (ots) - Am letzten Januar-Wochenende lässt ARTE Concert die Oper in all ihren Facetten schillern und präsentiert drei aktuelle Operninszenierungen aus Deutschland und Finnland, darunter zwei Welturaufführungen. Den Auftakt macht am Samstag, den 30. Januar, "Indigo", eine Kreation von zwei Musikern der finnischen Heavy-Metal-Band "Apocalyptica". Heavy Metal und berückende Melodien verschmelzen darin zu einem Gesamtkunstwerk, dessen Welturaufführung ARTE Concert live aus der Finnischen Staatsoper überträgt. Am Sonntag, den 31. Januar, folgt Tschaikowskis "Jewgeni Onegin", inszeniert von Barrie Kosky, live aus der Komischen Oper Berlin. Anschließend zeigt ARTE Concert parallel zur Fernsehausstrahlung die Welturaufführung von "South Pole" an der Bayerischen Staatsoper. In den Rollen der Entdecker Scott und Amundsen liefern sich Rolando Villazón und Thomas Hampson einen spannenden Wettlauf zum Südpol.

"Indigo" - Live aus der Finnischen Staatsoper

Die zeitgenössiche Oper "Indigo" stammt aus der Feder der Komponisten Perttu Kivilaakso und Eicca Toppinen - Mitglieder der weltbekannten finnischen Cello-Heavy-Metal-Formation Apocalyptica. Das Libretto von Sami Parkkinen erzählt eine packende Geschichte über das Wesen der menschlichen Natur. Zentrale Themen sind das Machtgebaren eines allgegenwärtigen multinationalen Konzerns, die Gefahren der Technikgläubigkeit und das Streben nach Glück und Liebe. "Indigo" wird in englischer Sprache von prominenten finnischen Sängern unter der Leitung von Jaakko Kuusisto interpretiert. Unter concert.arte.tv bleibt die Oper ab Samstag, dem 30. Januar 2016, drei Monate lang abrufbar.

Im Fernsehen ist die Inszenierung voraussichtlich im April 2016 zu sehen.

"Jewgeni Onegin" - Live aus der Komischen Oper Berlin

Am Sonntag, den 31. Januar 2016, ist ARTE Concert ab 18 Uhr live dabei, wenn Tschaikowskis "Jewgeni Onegin" in der Inszenierung von Barrie Kosky an der Komischen Oper Berlin seine Premiere feiert. Die herausragende internationale Besetzung wird angeführt von der litauischen Sopranistin Asmik Grigorian in der Rolle der Tatjana und dem deutschen Bariton Günter Papendell in der Titelrolle des Jewgeni Onegin. Die Produktion beweist die Vielseitigkeit von Chor, Orchester und Tänzern der Komischen Oper, die dem Ensemble die Auszeichnung als bestes Opernensemble bei den International Opera Awards 2015 einbrachte.

Nach der Live-Übertragung steht "Jewgeni Onegin" einen Monat auf ARTE Concert und sechs Monate auf "The Opera Platform" als Video-on-Demand zur Verfügung. Bald nach der Live-Ausstrahlung können dort Untertitel in deutscher, englischer, französischer, italienischer, spanischer und polnischer Sprache zugeschaltet werden. Mehr Informationen unter theoperaplatform.eu.

"South Pole" - aus der Bayerischen Staatsoper

Der junge tschechische Komponist Miroslav Srnka hat gemeinsam mit dem australischen Schriftsteller Tom Holloway "South Pole", eine Oper rund um die Entdeckung des Südpols, geschaffen. ARTE zeigt die Welturaufführung des Werks an der Bayerischen Staatsoper unter der musikalischen Leitung von Kirill Petrenko am Sonntag, den 31. Januar 2016 um 22.40 Uhr. Die beiden Entdecker, Robert Falcon Scott und Roald Amundsen, die Anfang des 20. Jahrhunderts darum kämpften, als erste am Südpol zu sein, werden von Thomas Hampson und Rolando Villazón verkörpert. Die hochkarätig besetzte Inszenierung ist parallel zur Fernsehausstrahlung auf ARTE Concert zu sehen, wo sie für die Internetuser anschließend sechs Wochen lang abrufbar bleibt.

Weitere Informationen unter: concert.arte.tv

Pressekontakt:

Irina Lehnert / irina.lehnert@arte.tv / T +33 (0)388 14 21 51 

Weitere Meldungen: ARTE G.E.I.E.

Das könnte Sie auch interessieren: