AOK-Bundesverband

Presseinformation des AOK-Bundesverbandes: Bundesfamilienministerin Dr. Ursula von der Leyen: Mit "TigerKids" macht die AOK Kinder fit

Bonn (ots) - Programm "TigerKids - Kindergärten aktiv" läuft bundesweit in 1.000 Kindertagesstätten, weitere 1.000 folgen bis Ende 2008.

Als sehr empfehlenswert hat Bundesfamilienministerin Dr. Ursula von der Leyen das Programm "TigerKids - Kindergärten aktiv" bezeichnet. "Gerade Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren sind noch besonders aufgeschlossen, um richtiges Ernährungs- und Bewegungsverhalten zu erlernen. Deshalb ist es so wichtig, schon die Kleinsten zu motivieren", lobte die Ministerin am Mittwoch (13. Februar) in Berlin das Konzept der AOK und der Stiftung Kindergesundheit. Das Programm läuft bundesweit bereits in 1.000 Kitas. Weitere 1.000 Einrichtungen werden bis Ende 2008 folgen.

Wie gut das Programm "TigerKids" bei den Kindern ankommt, erlebte die Ministerin in der Berliner Kindestagesstätte (Kita) "Firlefanz". Dort zeigte das Kita-Team, mit wie viel Spaß sich die Mädchen und Jungen von der Tiger-Handpuppe erklären lassen, was gesundes Essen ausmacht und warum Bewegung so wichtig ist.

Bundesweit wird das Ernährungs- und Bewegungsprogramm in vielen Kitas eingeführt. "TigerKids ist ein Baustein unserer Initiative ,Gesunde Kinder - gesunde Zukunft', mit der wir unserem Nachwuchs das Rüstzeug für ein gesundes Leben geben wollen", erläuterte Dr. Hans Jürgen Ahrens, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. Auch Eltern sind einbezogen, etwa durch Infomaterialien, die wie das gesamte Programm von der AOK getragen werden. Wichtig sei, so Ahrens, auch Kinder aus jenen Familien zu erreichen, die weniger Wert auf gesunde Lebensführung legten. Denn es bestehe Studien zufolge ein enger Zusammenhang zwischen sozialer Schicht und gesundheitlichen Chancen.

Bereits vor dem Programmstart haben Präventionsexperten der AOK mehrere tausend Erzieherinnen in Workshops für den Einsatz von "TigerKids" geschult. "Verhaltensänderungen einzuüben und zu festigen, dazu braucht es einen langen Atem. Und es braucht Partner wie diese engagierte Kita hier in Berlin, damit Kinder ein gesundes Umfeld auch wirklich erleben können", sagte Dr. Ahrens.

Entwickelt wurde "TigerKids" von der Stiftung Kindergesundheit. Sie hat das Programm bereits in der Pilotphase in Bayern getestet. Durch "TigerKids" seien wichtige Risikofaktoren für Übergewicht verringert worden, sagte Dr. Birgit Herbert. Sie ist Ärztin am Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München und Wissenschaftlerin bei der Stiftung Kindergesundheit. So hat die wissenschaftliche Auswertung nach 18 Monaten ergeben, dass 67 Prozent der "TigerKids" zweimal täglich Obst essen, aber nur 56 Prozent der Kinder, die nicht am Programm teilnehmen. Und 60 Prozent trinken nur noch höchstens einmal am Tag ein Glas Limonade oder Saft gegenüber 48 Prozent in der Vergleichsgruppe. "Die Ergebnisse sind außerordentlich erfreulich und ermutigend", sagte Herbert. So ist "TigerKids" inzwischen eines der beiden Programme, die von der EU-Kommission im Mai 2007 im Weißbuch zu Übergewicht, Ernährung und körperliche Bewegung als europäisches Modellprojekt empfohlen worden sind.

Info:

Die Kindertagesstätte "Firlefanz" gehört zur "KINDER IN BEWEGUNG gGmbH" (KiB), der gemeinnützigen Kindergarten-Trägergesellschaft des Berliner Sports. Alleiniger Gesellschafter ist der Landessportbund Berlin (LSB) mit seiner Jugendorganisation, der Sportjugend Berlin (SJB). Die KiB betreibt 20 Kindertagesstätten in Berlin und ist in sechs Berliner Bezirken vertreten. KiB arbeitet mit der Zielsetzung, Bewegung als pädagogisches Prinzip umzusetzen.

Pressekontakt:

AOK-Bundesverband, Gabriele Hauser-Allgaier, Stellv.
Pressesprecherin, Kortrijker Straße 1, 53177 Bonn, Tel. 01520
1563031, gabriele.hauser-allgaier@bv.aok.de

Original-Content von: AOK-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: AOK-Bundesverband

Das könnte Sie auch interessieren: