LTUR

Smart Shopping in allen Kanälen: LTUR macht den nächsten Schritt
Last-Minute-Marktführer mit größtem Umsatzsprung in der Firmengeschichte

Freiburg (ots) - Während andere Unternehmen der Reise- und Internetbranche sich noch vom Schock der Ernüchterung am Neuen Markt erholen oder damit beschäftigt sind, Wunschvorstellungen vom schnellen Geld im einkanaligen Online Business zu Grabe zu tragen, baut Last-Minute Markt- führer LTUR sein Multichanneling weiter aus. Das Unternehmen verzeichnet in diesem Jahr den größten Umsatzsprung der Firmengeschichte und investiert über drei Millionen Mark in den Mensch-zu-Mensch-Service. Mit einem umfangreichen Rahmenprogramm eröffnet LTUR ein neues Communication Center in Freiburg - und schafft über 100 neue Arbeitsplätze.. Das Internetangebot (www.ltur.de) wird erweitert und durch nützliche Features ergänzt. Nach einer Vorbereitungszeit von neun Monaten geht das Communication Center des führenden deutschen Last Minute-Anbieters (Jahresumsatz in 2000 erstmalig über eine halbe Milliarde D-Mark - eröffnet durch den Vorsitzenden des Vorstands der Preussag AG Dr. Michael Frenzel - an die Arbeit. Über 100 freundliche und mehrere Monate langausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden hier 24 Stunden am Tag für Reisewillige und -Interessierte da sein und die Schnittstelle zwischen 130 LTUR-Shops und dem Internetauftritt des Unternehmens bilden. Markus Faller, Vorstandssprecher bei LTUR erklärt: "1987 waren wir die ersten Last Minute-Anbieter in Deutschland, mit einem Anteil von 10% echten Internet-Tickets dürften wir auch online führend sein. Wir sind innovativ, aber nicht unrealistisch: Auch wenn wir die Online-Buchung in den nächsten Jahren auf 15% oder 20% steigern, werden dennoch die meisten unserer Kunden es schön finden, sich in einem unserer Shops oder am Telefon von kompetenten und netten Menschen beraten zu lassen. Was nicht heißt, dass sie sich nicht vorher oder nachher im Netz schlau machen oder auch dort buchen können." LTUR bietet seinen Kunden als erstes deutsches Unternehmen der Last Minute-Branche die Internet-Kombination aus Click and Call und Shared Browsing. Das heißt, stößt ein Kunden im web auf eine Frage, klickt er auf einen Button und wird vom neuen Communication Center angerufen. Ist die Verbindung hergestellt gibt der Surfer seinem Telefonagenten ein log-in und die Browser werden miteinander verbunden: beide sehen den selben Bildschirm! Markus Faller: "Wir stehen zum Multichanneling und halten nichts von zwei verschiedenen Welten - für uns gibt es nur eine Welt - und das ist die Welt des Kunden. Im Büro, im Wohnzimmer und in der Stadt." Die Strategie der vernetzten Multichannel-Kommunikation geht voll auf: Schon heute sind 20% der bei LTUR gebuchten Reisen sogenannte Internet-related Tickets - also Tickets, die unmittelbar auf einen Internetbesuch zurückzuführen sind. Der Kunde bestimmt also selbst, ob er auch im Web oder lieber per Telefon oder im Shop buchen möchte. Das Service-Konzept geht auf: 1999 hatte LTUR mit 546.000 Reisen zum ersten Mal über eine halbe Million Tickets in einem Jahr vermittelt. Im Jahr 2000 wird LTUR voraussichtlich rund 100.000 Tickets mehr verkaufen, ein Teilnehmer-Plus von 18 %, der größte Umsatzsprung in der 13jährigen Firmengeschichte. An Spitzentagen werden über 4.000 Last Minute Tickets gebucht. 3,6 Millionen Gäste haben seit 1987 Ihren Urlaub mit LTUR verbracht. Alle haben frühestens 14 Tage vor dem Abflug Ihren Urlaub gebucht. Sind das alles nur Studenten oder klassische "Turnschuhtouristen"? Wer das denkt, irrt sich gründlich: Jede zweite Pauschalreise, die bei LTUR gebucht wird, geht heute in ein Hotel mit 4 oder 5 Sternen. Faller: "Es wird Zeit, sich vom alten Last Minute-Bild zu verabschieden. Unsere Kunden sind clevere Leute, die genau wissen was sie tun - und auch wissen, dass sie sich auf Qualität verlassen können. Wer beruflich flexibel sein muß, kann doch seinen Rimini-Urlaub im nächsten Sommer nicht mehr langfristig vorplanen. Was in der Industrie Just in time heißt, ist in der Touristik das Smart Shopping per Last Minute. Spätbuchen ist nicht nur wirtschaftlich die smarteste Lösung: Man bekommt, was man will, das Angebot ist riesig, die Qualität ist hoch und dann ist es auch noch günstiger!" Wie groß das Angebot ist, wird der Reisewillige unter www.ltur.de auch im Internet feststellen können. Dort hat der Kunde die Möglichkeit, sich von LTUR Vorschläge nach den verschiedensten Kriterien machen zu lassen: Wenn er zum Beispiel einen Temperaturwunsch angibt, macht ihm das System nur aktuelle Vorschläge für Reiseorte mit dem entsprechenden Klima. Sandro Neuhaus, Vorstand New Media des Unternehmens: "Nicht alle mögen's heiß. Und weil immer mehr Menschen nicht an den Strand oder in die Sonne wollen, sondern lieber irgendwo hin, wo etwas los ist, gibt's bei LTUR auch spezielle Event- und Kulturangebote." In Kürze werden LTUR-Kunden im Netz auch per "track and trace" sehen können, wo Ihre Reiseunterlagen gerade sind und bis wann sie eintreffen. Wenn Sie Lust haben, 24 Stunden am Tag. Das Angebot im Netz wird alle 40 Minuten aktualisiert. Wer nicht gerne wartet, trägt seine Reise-Wünsche in ein Formular ein. Sobald das passende Angebot da ist, erhält er per E-Mail oder - exklusiv für TD 1-Kunden - eine sms- Nachricht. Mit bis zu 9 Millionen Internetbesuche im Monat liegt LTUR nicht nur in der Last Minute-Branche ganz vorne. Längst ist der Übergang vom Billiganbieter für Turnschuhtouristen zum Service Provider für Smart Shopper vollzogen. Service in allen Kanälen. Wieder machte LTUR den nächsten Schritt... Druckfähige Pressefotos zum Downloaden unter www.ltur.de/Über uns/Presse/Pressefotos ots Originaltext: LTUR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Presserückfragen: LTUR-Pressebüro, Tanja Huber, Tel. 0180 / 5 23 25 11, Fax 07221 / 366 639, E-Mail presse@ltur.de, LTUR Tourismus AG, 76520 Baden-Baden Original-Content von: LTUR, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: