PwC PriceWaterhouseCoopers

IPO Watch Europe: Starkes Schlussquartal weckt Hoffnungen für 2010

Frankfurt am Main (ots) - Emissionsgeschehen belebt sich im vierten Quartal 2009 deutlich / Börsen in China und USA liegen auf Jahressicht dennoch klar vorn / PwC-Experten erwarten weitere Erholung in Europa zur Jahresmitte 2010

Europas Aktienbörsen haben im Schlussquartal 2009 mehr Erstemissionen und deutlich höhere Emissionserlöse verbucht als in den vorangegangenen neun Monaten. Von Oktober bis Ende Dezember gab es an den Märkten von Oslo bis Athen 61 Börsengänge (Initial Public Offerings, kurz IPOs) mit einem Emissionsvolumen von zusammen 4,994 Milliarden Euro. Damit entfielen annähernd drei Viertel der gesamten Emissionserlöse des Jahres 2009 auf das vierte Quartal, wie aus der vierteljährlich erscheinenden Marktanalyse "IPO Watch Europe" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht.

"Die IPO-Bilanz des zurückliegenden Quartals stimmt zuversichtlich für 2010. Da zahlreiche Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten geplante Börsengänge verschoben haben, ist die Emissionspipeline gut gefüllt. Sofern sich die Rahmenbedingungen an den Finanzmärkten weiterhin positiv entwickeln und neuerliche Schocks ausbleiben, dürfte sich der europäische IPO-Markt bis Mitte des laufenden Jahres erholen", kommentiert Christoph Gruss, Partner in der Capital Markets Group bei PwC.

Im Gesamtjahr 2009 gab es an den europäischen Börsen 151 Erstemissionen, die zusammen 6,834 Milliarden Euro einbrachten (2008: 337 Emissionen und 13,957 Milliarden Euro). Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat damit auf dem europäischen IPO-Markt wesentlich tiefere Spuren hinterlassen als in den USA und China. An den US-Börsen gab es im vergangenen Jahr 68 IPOs mit einem Gesamtvolumen von 17,212 Milliarden Euro, die chinesischen Märkte verzeichneten sogar 172 Emissionen mit einem Volumen von 42,265 Milliarden Euro.

Euronext geht in Führung

Die gemessen am IPO-Volumen stärkste europäische Börse war im vierten Quartal 2009 die Gemeinschaftsbörse NYSE Euronext. Hier brachten 13 Emissionen einen Gesamterlös von 1,907 Milliarden Euro. Auf Rang zwei liegt die Warschauer Börse mit 16 IPOs und einem Emissionsvolumen von 1,454 Milliarden Euro. Erheblichen Anteil an dem guten Ergebnis hatte der Börsengang des Energieversorgers Polska Grupa Energetyczna, der mit einem Erlös von 1,407 Milliarden Euro die europaweit größte Emission des vierten Quartals war.

An den Londoner Märkten gab es im Schlussquartal 2009 14 IPOs mit einem Gesamtvolumen von 951 Millionen Euro. Auf Rang vier folgt die Luxemburger Börse mit acht IPOs und 456 Millionen Euro, dahinter liegt die Borsa Italiana mit drei Börsengängen und einem Emissionsvolumen von 121 Millionen Euro.

An der Frankfurter Börse blieb das Emissionsgeschehen auch im vierten Quartal verhalten. Der Börsengang des chinesischen Mobilfunkspezialisten Vtion war die einzige Erstemission, sie brachte 48 Millionen Euro.

Im Gesamtjahr 2009 nahm die NYSE Euronext mit einem Emissionsvolumen von 1,908 Milliarden Euro und 36 IPOs die europäische Führungsposition ein. Auf dem zweiten Platz folgt London mit 25 IPOs und einem Volumen von 1,660 Milliarden Euro, knapp vor Warschau mit 1,594 Milliarden Euro und 38 Börsengängen.

In der "IPO Watch Europe" erfasst PwC vierteljährlich sämtliche Neuemissionen an den wichtigsten Börsen in Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Holland, Irland, Italien, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der Schweiz, Spanien und im Vereinigten Königreich. Umplatzierungen zwischen verschiedenen Marktsegmenten eines Handelsplatzes bleiben ebenso unberücksichtigt wie Emissionen aus einer Mehrzuteilungsoption ("Greenshoe") im Rahmen eines IPO. Die Zahlenangaben im "IPO Watch Europe" beruhen ausschließlich auf von den Börsen übermittelten Daten.

Den aktuellen "IPO Watch Europe - 4. Quartal 2009" von PwC finden Sie ab heute vormittag online unter: www.pwc.de/de/ipowatch-jan2010

Pressekontakt:

Karim Schäfer
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 5435
E-Mail: karim.schaefer@de.pwc.com


Redaktionshinweis:

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in
Deutschland mit rund 9.000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von
rund 1,37 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und
Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für
nationale und internationale Mandanten jeder Größe.
PricewaterhouseCoopers bietet Dienstleistungen an in den Bereichen
Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance),
Steuerberatung (Tax) sowie Deals und Consulting (Advisory).
Original-Content von: PwC PriceWaterhouseCoopers, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: PwC PriceWaterhouseCoopers

Das könnte Sie auch interessieren: