U.C.A. AG

ots Ad hoc-Service: U.C.A. AG U.C.A. beteiligt sich mit 21,42% an Micro Venture

Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG, übermittelt von der DGAP Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- München (ots Ad hoc-Service) - U.C.A. beteiligt sich mit 21,42% an Micro Venture, die bislang 8 Beteiligungen an Unternehmen im Bereich Mlkro-/Nanotechnologie hält. Für 2001 sind aus dem Portfolio der MicroVenture bis zu 3 Börsengänge geplant. Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital 11/1999 wird auf das Jahr 2001 verschoben. Die U.C.A. Aktiengesellschaft beteiligt sich mit 21,42% an der MicroVenture GmbH & Co. KGaA Beteiligungsgesellschaft, Köln. MicroVenture investiert mit Schwerpunkt in die Mikro- und Nanotechnologie und hält bislang Beteiligungen an acht gut positionierten Unternehmen, von denen bis zu drei noch im Jahr 2001 einen Börsengang anstreben. Durch das hohe Maß an technischem Verständnis und Engagement stellt Micro- Venture nicht nur einen idealen Partner für Unternehmen aus der Mikro- und Nanotechnologie dar, sondern erweitert konsequent das Netzwerk der U.C.A.. Das Know-how des Managements der strategischen Beteiligungen (BioMed Venture, Micro-Venture, etc.) ermöglicht der U.C.A. intelligent in Zukunftsbranchen zu investieren und ihren Beteiligungen mit umfassendem Wissen beratend zur Seite zu stehen. Die Beteiligung an MicroVenture wurde im Rahmen einer Kapitalerhöhung durchgeführt. MicroVenture wird dieses Kapital vollständig für den weiteren Ausbau ihres Portfolios nutzen. Das Portfolio der MicroVenture im Detail: Die NanoFocus Messtechnik GmbH hat mit seinen patentierten Technologien erstmals den Lichtweg in die Nanowelt gefunden und ist in der Lage Strukturen mit Abmessungen von weniger als 20 Nanometer zu vermessen (Auflösungen deutlich unter der verwendeten Wellenlänge des Lichts). Das von NanoFocus angebotene "Surf" ermöglicht erstmals eine hochgenaue Vermessung komplexer Oberflächen mit einem optischen 3D-Verfahren im Mikro- und Nanotechnologiebereich. Die U.C.A, hat sich bereits im November mit 26% an der NanoFocus Messtechnik GmbH beteiligt. Die PV Silicon GmbH hat ein neues Verfahren entwickelt, mit dem kostengünstige und bisher ungenutzte offspec Silizium-Materialien physikalisch-chemisch behandelt und anschließend mit hoher Ausbeute zur Herstellung von Siliziumscheiben für Solarzellen eingesetzt werden können. Mit einer in Europa einzigartigen Excimerlaser-Fertigungstechnologie stellt die Bartels Mikrotochnik GmbH in verschiedenen Materialien (Kunststoff, Metall, Keramik) Mikrostrukturen höchster Präzision her. Unter anderem hat Bartels Mikrotechnik zur flexiblen Handhabung kleinster Objekte und Strukturen Mikrogreifer entwickelt, die sich gegenüber herkömmlichen Manipulatoren durch eine Fülle von Vorteilen auszeichnet. Die von der FiberCore Inc. patentierten Technologien im Bereich Glasfasern ermöglichen Kostenvorteile von bis zu 50% bei der Herstellung von single mode- und multi mode-Fasern gegenüber dem Wettbewerb. Die FiberCore Inc. ist seit dem 16.11.2000 an der Nasdaq notiert. Die BAE Berliner Batteriefabrik GmbH entwickelt, fertigt und vertreibt Batterien für Flurförder- und Schienenfahrzeuge, Telekommunikations-und Verkehrsanlagen sowie Industrie und Freizeit. Die MODAC GmbH aus Berlin hat ein neues Verfahren entwickelt, um Gel-gefüllte Batterien anwendungsspezifisch formen zu können. Über bessere Eigenschaften dieser speziell geformten Batterien hinaus, können mit diesem Verfahren deutliche Kostenvorteile in der Fertigung erzielt werden. Die Fries Research & Technology GmbH entwickelt, fertigt und vertreibt Analysegeräte zur metrologischen Untersuchung von Oberflächen. Die Geräte decken die klassischen als auch neue Anwendungsbereiche in der Mikrosystemtechnik ab. Der Einsatz reicht von der Werkstoffprüfung bis zum Forschungslabor. Der Surface Imaging Systems (S.I.S.) GmbH ist es gelungen, einen Meßkopf auf der Basis der Rasterkraftmikroskopie zu entwickeln, der direkt in ein optisches Mikroskop integrierbar ist. Die Beobachtung einer Probe erfolgt zunächst wie üblich durch die optischen Objektive. Soll eine interessierende Struktur mit höchster Vergrößerung (500.000fach) untersucht werden, wird der Meßkopf von S.I.S. eingeschwenkt und mit dem Computer die Meßwertaufnahme gestartet und ausgewertet. Die Kapitalerhöhung aus dem genehmigten Kapital 11/1999 konnte angesichts der schlechten Marktverfassung seit Frühjahr 2000 bisher nicht platziert werden. Aufgrund der momentanen Unterbewertung der U.C.A.-Aktie erscheint eine Durchführung der Kapitalerhöhung auf dem aktuellen Niveau nicht sinnvoll. Der Vorstand ist optimistisch, die endgültige Platzierung 2001 in einem besseren Marktumfeld durchführen zu können. Die Investitionskraft der U.C.A. ist auch ohne die Mittel aus der Kapitalerhöhung gegeben. Kontakt: Investor Relations Tel.:+49 (0)89-99 31 94-36 e-Mail: schirok@uca.de Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: U.C.A. AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: