BMW AG

ots Ad hoc-Service: BMW AG BMW verkauft Rover Cars an Phoenix
Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen und Verträge unterzeichnet

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- München (ots Ad hoc-Service) - Mit dem erfolgreichen Verkauf von Rover Cars an das Phoenix Konsortium konnte die Schließung des Rover Werkes Birmingham verhindert werden. Das ist das Ergebnis der heute früh erfolgreich abgeschlossenen Verhandlungen der BMW Group mit dem Phoenix Konsortium unter der Leitung von John Towers. Prof. Dr.- Ing. Joachim Milberg, Vorstandsvorsitzender der BMW Group: "Nach intensiven Verhandlungen ist es uns gelungen, einen Käufer für Rover zu finden, der die Weiterführung von Rover zum Ziel hat und somit Tausende von Arbeitsplätzen im Rover Werk Birmingham, in der Zulieferindustrie und im Handel sichert." Die BMW Group und das Phoenix Konsortium haben heute die Kaufverträge in London unterschrieben und das Geschäft mit sofortiger Wirkung (Completion) übergeben. Der symbolische Kaufpreis beträgt 10 GBP. Phoenix übernimmt die Verantwortung für die Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Rover Cars. Weiter erwirbt Phoenix die Marke MG und weitere Heritage-Marken. Milberg: "Die Rover Kunden dürfen sich darauf verlassen, auch in Zukunft die erwartete Betreuungsqualität zu erhalten." Das Phoenix Konsortium wird die Produktion des Rover 25 und 45, des MGF Sportwagens sowie bis zum Anlauf des neuen Mini die Produktion des aktuellen Mini im Werk Birmingham übernehmen. Im weiteren wurde vereinbart, die Produktion des Rover 75 vom Werk Oxford nach Birmingham zu transferieren. Zu einem späteren Zeitpunkt plant Phoenix, die Produktion des Rover 75 Estate aufzunehmen. Der BMW Vorstand hat damit den ersten wichtigen Schritt zur Umsetzung der Neuausrichtung des Unternehmens getan. Am 16. März 2000 hatte der Aufsichtsrat der BMW AG dem Beschluß des Vorstandes zugestimmt, sich von Rover zu trennen. Um eine Schließung zu vermeiden, hatte ein Verkauf von Rover für die BMW Group stets erste Priorität. Nachdem die Verhandlungen mit dem seinerzeit einzigen Interessenten Alchemy Partners aufgrund neuer, unverhältnismäßiger Forderungen gescheitert waren, wurden die Verhandlungen mit dem inzwischen formierten Phoenix Konsortium aufgenommen und heute erfolgreich abgeschlossen. Die BMW Group wird, wie bereits angekündigt, die Investitionen für die Produktion des neuen Mini nicht in Birmingham, sondern im Werk Oxford tätigen. Der neue Mini wird im Frühsommer 2001 auf den Markt kommen. Wie geplant wird das neue BMW Group Motorenwerk in Hams Hall in den Midlands in Großbritannien fertiggestellt und in Betrieb genommen. Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jürg Dinner, Wirtschaft und Unternehmen, Wirtschaftskommunikation Telefon: (+49 89) 382-24118, Fax: (+49 89) 382-24418 Axel Obermüller, Wirtschaft und Unternehmen Telefon: (+49 89) 382-22332, Fax: (+49 89) 382-29756 Internet: www.press.bmwgroup.com e-mail: presse@bmw.de Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: BMW AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: