BARMER GEK

Kliniksuche im Internet jetzt so einfach wie nie
BARMER setzt auf die "Weisse Liste"

Wuppertal (ots) - Ab sofort steht den Versicherten der BARMER das Krankenhaussuchportal "Weisse Liste" über www.barmer.de offen. Das Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen bietet Patienten kompetente, unabhängige und verständliche Hilfe bei der Suche nach dem passenden Krankenhaus. Es beantwortet die wichtigsten Fragen, die Patienten mit Blick auf eine bevorstehende stationäre Behandlung stellen. "Wir möchten die Qualität von Krankenhäusern transparent machen, um unseren Versicherten bei ihrer Entscheidung zu helfen. Die 'Weisse Liste' ist dazu erstklassig geeignet", so Birgit Fischer, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der BARMER.

Das Kliniksuchportal überzeugt mit einer einfachen Navigation und Suchfunktion, leicht verständlichen Erklärungen und - ergänzend zu den Daten aus den Qualitätsberichten der Krankenhäuser - zahlreichen Zusatzinformationen wie Ausstattung der Krankenzimmer und Verpflegung. In der Suchfunktion führen auch alltagssprachliche Bezeichnungen wie "Zuckerkrankheit" schnell zum Ziel. Ein Suchassistent begleitet Nutzer Schritt für Schritt zu ihrem Ergebnis und erklärt die angezeigten Qualitätsdaten. Am Ende erhalten die Nutzer eine Übersicht über alle Krankenhäuser, die sie in den einzelnen Suchschritten ausgewählt haben. Diese Liste können sie nach eigenen Wünschen und Vorstellungen sortieren und Krankenhäuser gezielt miteinander vergleichen.

Bereits rund 10.000 Besuche registriert die "Weisse Liste" täglich. Um sie zu verbessern, werden die Nutzer in einer Online-Befragung um die Bewertung ihrer Suchergebnisse gebeten. Demnächst sollen Patientenerfahrungen in den Kliniken die Informationen des Portals weiter verfeinern. Die BARMER wird als erste gesetzliche Krankenkasse das Portal über die jetzige Verlinkung hinaus in ihre Homepage integrieren. Dabei werden Informationen einbezogen, die speziell für ihre Versicherten interessant sind - zum Beispiel Behandlungsprogramme oder Verträge zur integrierten Versorgung, an denen die Kliniken teilnehmen.

Pressekontakt:

Susanne Uhrig
Pressesprecherin der BARMER
Tel.: 018 500 99-1421
presse@barmer.de

Original-Content von: BARMER GEK, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BARMER GEK

Das könnte Sie auch interessieren: