junge Welt

junge Welt: Ausstellung »Das Massaker von Odessa« am 11. August 2014 in Berlin

Berlin (ots) - Zwei ukrainische Augenzeugen des faschistischen Angriffes auf das Gewerkschaftshaus in Odessa vom 2. Mai 2014 eröffnen in Berlin eine Fotoausstellung.

Am 2. Mai starben bei einem von ukrainischen Faschisten gelegten Brand des Odessaer Gewerkschaftshauses nach ukrainischen Regierungsangaben 46 Menschen. Nach Informationen gesellschaftlicher Organisationen sind jedoch mehr als 100 Menschenleben zu beklagen.

Die deutschen Medien, an der Spitze ARD und ZDF, schweigen das Massaker tot. Die Kiewer Machthaber tun alles, um eine Untersuchung und das Gedenken in Odessa zu verhindern, denn der Widerstand in der Ostukraine erklärt sich vor diesem Hintergrund. Die antirussische Propaganda hat viele Gründe, über Odessa zu schweigen. Es ist höchste Zeit, dem entgegenzutreten!

Da nur ein begrenztes Platzkontingent zur Verfügung steht, bitten wir die Pressevertreter sich vorab unter je@jungewelt.de oder telefonisch unter 030/ 53 63 55 16 anzumelden.

Die Ausstellung wird am Montag, den 11. August 2014, um 19 Uhr in der Ladengalerie der Tageszeitung junge Welt eröffnet. Sie ist bis (einschließlich) Montag, den 18. August 2014, zu sehen. Die jW-Ladengalerie ist von Montag bis Donnerstag von 11 bis 18 Uhr sowie am Freitag von 10 Uhr bis 14 Uhr oder nach Vereinbarung geöffnet.

Ort: jW-Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin, Nähe U-Bahnhof Luxemburg-Platz (U2) Zeit: Montag, 11.08.2014, 19:00 Uhr

Eintritt frei

Pressekontakt:

Michael Mäde
junge Welt
Ladengalerie
Telefon: 030 / 53 63 55-56
mm@jungewelt.de
Original-Content von: junge Welt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: junge Welt

Das könnte Sie auch interessieren: