Intersolar Europe

Smart Renewable Energy Forum: Erneuerbare Energien und Speicher intelligent vernetzt

München (ots) - Viel Sonne, kräftiger Wind: Im Frühling herrschen ideale Bedingungen für erneuerbare Energien. Fast zu ideal, wie das Pfingstwochenende 2016 gezeigt hat. Die Netzeinspeisung von Solar- und Windstrom führte wegen des Überangebots zeitweise zu negativen Strompreisen. Situationen wie diese machen deutlich, dass der Aufbau eines intelligenten Energiesystems, das Stromerzeuger, Speicher, Verbraucher und Netze optimal verbindet und steuert, essentiell ist für die Energieversorgung von morgen. Wie das gelingen kann, zeigt das Smart Renewable Energy Forum auf der Intersolar Europe, der weltweit führenden Fachmesse für die Solarwirtschaft und ihre Partner. Experten präsentieren und diskutieren dort vom 22. - 24. Juni 2016 in Halle B2, Stand B2.131 Technologien und Lösungsansätze für eine solare und smarte Zukunft.

An Pfingsten wehte an der Küste eine steife Brise, die Sonne schien in Süddeutschland, die Industrienachfrage war wegen der Feiertage gering. Das Resultat: Erstmals wurde in Deutschland für kurze Zeit nahezu der gesamte Strombedarf aus erneuerbaren Quellen gedeckt. Allein Solar- und Windenergieanlagen haben am Sonntag (8. Mai) zwischen 11:00 und 12:00 Uhr Strom mit einer Leistung von über 48.000 Megawatt (MW) erzeugt, was rund 75 Prozent des Stromverbrauchs entspricht. Zusammen konnten alle Erneuerbaren Energien 87 Prozent des Stromverbrauchs abdecken. Ein Meilenstein für die Energiewende. Doch der massive Ausbau von Photovoltaik- und Windkraftanlagen birgt auch Probleme, denn viele, vor allem alte, konventionelle Kraftwerke sind nicht ausreichend schnell regelbar. Die Folge: An der Leipziger Strombörse fiel der Strompreis zeitweise ins Negative. Das heißt: Wer Strom ins Netz einspeiste, musste seine Kunden dafür bezahlen, dass sie ihm den Strom abnahmen.

Die Mercom Capital Group (Austin, Texas, USA) rechnet in diesem Jahr mit einem weltweiten Photovoltaik-Zubau von rund 64,7 Gigawatt, was einem Plus von knapp 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Je weiter der Ausbau der erneuerbaren Energien voranschreitet, desto mehr müssen sich die Marktteilnehmer abstimmen, um Energieströme zu regeln - ob in Gebäuden, in der Stadt oder in den Stromnetzen. Auf dem Smart Renewable Energy Forum, das dieses Jahr zum ersten Mal auf der Intersolar Europe stattfindet, stellen Verbände, Unternehmen und Universitäten neueste Technologien zur intelligenten Vernetzung der Energieversorgung vor.

Prosumer - Produzent und Konsument im Energieversorgungssystem

Verbraucher und Unternehmen entwickeln sich zunehmend zu sogenannten Prosumern. Das heißt, sie verbrauchen nicht nur Strom, sondern erzeugen ihn zum Beispiel mit Solaranlagen selbst und speisen die überschüssige Energie ins öffentliche Stromnetz ein. Wie Prosumer ihre Stromversorgung effizient regeln können, zeigt das Smart Renewable Energy Forum am 22. Juni 2016. Von 10:30 bis 17:30 Uhr stellen Experten aktuelle Prosumer-Lösungen für Privathaushalte und Gewerbebetriebe vor. So geht es von 11:00 bis 12:30 Uhr um "Prosumer Solutions - Die Optimierung des Eigenverbrauchs". Behandelt wird dabei intelligentes Energiemanagement - vom Betrieb einer PV-Anlage in Kombination mit einer Wärmepumpe im Einfamilienhaus bis hin zu Speichersystemtechnologien für die Eigenverbrauchsoptimierung.

Digitalisierung - Intelligent vernetzt

Da regenerative Energiequellen wie Sonne und Wind nicht jederzeit zur Verfügung stehen, müssen Energienachfrage und -angebot mittels digital vernetzter Lösungen intelligent aufeinander abgestimmt werden. So wird es in Zukunft möglich sein, Solarstrom aus dezentralen PV-Anlagen und Speichern in der Nähe zu beziehen beziehungsweise den eigenen Solarstrom anderen Verbrauchern zur Speicherung oder Nutzung anzubieten. Werden Elektrofahrzeuge als zusätzliche Verbraucher und Speicher in das System integriert, kann der Solarstrom noch besser genutzt werden. Das Smart Grid, das intelligente Stromnetz von morgen, steuert und überwacht Erzeugung, Speicherung, Verteilung und Verbrauch von Elektrizität. Eine wichtige Rolle übernehmen in diesem Zusammenhang intelligente Stromzähler, so genannte Smart Meter. Sie sammeln alle wichtigen Daten zum Stromverbrauch. Somit werden sie zu Datenschnittstellen zwischen privaten Haushalten, Netzbetreibern und Energielieferanten. Auf dem Smart Renewable Energy Forum erfahren die Besucher am 23. Juni 2016 von 10:00 bis 17:15 Uhr, wie in Gebäuden Produktions- und Verbrauchsdaten erhoben und ausgetauscht werden, so dass eine intelligente Netz- und Ressourcensteuerung möglich wird. Speziell um die "Digitalisierung der Energiewirtschaft & Smart Meter Rollout" geht es von 10:00 bis 12:00 Uhr.

Highlight: Modellregionen

Auf dem Smart Renewable Energy Forum lernen Besucher außerdem Modellregionen kennen, die sich bereits zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgen, und erfahren, wie eine saubere und sichere Energieversorgung funktioniert. Das Projekt Smart Villages in Rheinland Pfalz zeigt, wie Klimaschutz und regionale Wertschöpfung durch intelligente Quartiersentwicklung im ländlichen Raum realisiert werden können. Die TU München stellt ein Projekt zu Batteriespeichern in Ortsnetzen vor. Die Sessions finden am 24. Juni 2016 von 11:00 bis 15:00 Uhr statt.

Wind meets Solar and Storage

Kleinwindkraftanlagen sind die ideale Ergänzung zu Solarenergie. Denn, wenn die Sonne nicht scheint, herrschen oftmals gute Windverhältnisse. Innovative Energiespeicher können in diesem Zusammenspiel die Schwankungen der Energieerzeugung abfangen. So können Energiesysteme optimiert und Strombezugskosten reduziert werden. Wie diese saubere und sichere Energieversorgung funktionieren kann, zeigt die Vortragsreihe "Wind meets Solar and Storage" auf dem Smart Renewable Energy Forum am 23. Juni. Die Session belgeitet die gleichnamige Sonderschau auf der parallel stattfindenden ees Europe, Europas größter Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme. In der Session "Integration Strategies" (23. Juni 2016, von 13:30 bis 15:00 Uhr) werden die Chancen und Möglichkeiten diskutiert, wie das Zusammenspiel aus Wind, Sonne und Energiespeicher aussehen kann. Die Vortragsreihe "Virtual Power Plants" (Donnerstag, 23. Juni 2016, von 15:00 bis 17:15 Uhr) stellt Möglichkeiten vor, wie PV-Anlagen, Windkraftwerke, Mikro-KWK-Anlagen sowie andere Energieerzeuger und -verbraucher miteinander digital verknüpft und gesteuert werden können.

Sponsoren des Forums sind: Siemens AG, SMA Solar Technology AG, E.ON Energie Deutschland GmbH, Fronius International GmbH sowie die Viessmann Photovoltaik GmbH.

Die Intersolar Europe 2016 findet vom 22. bis 24. Juni auf der Messe München statt.

Weitere Informationen zur Intersolar Europe finden Sie im Internet unter www.intersolar.de

Die Träger der Intersolar Europe

Träger der Intersolar Europe sind die führenden Industrieverbände der Solarbranche: der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) e.V. als Exklusivpartner sowie die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) e.V., die European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF), die International Solar Energy Society (ISES), die SEMI (Europe) und die Plattform Photovoltaik-Produktionsmittel im Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA-PV). Mit Unterstützung der SolarPower Europe.

Über die Intersolar

Mit Veranstaltungen auf vier Kontinenten ist die Intersolar die weltweite Leitmesse für die gesamte Solarwirtschaft und ihre Partner. Um den solaren Anteil an der Energieversorgung zu erhöhen, verbindet sie Menschen und Unternehmen aus aller Welt.

Die Intersolar Europe ist die weltweit führende Fachmesse für die Solarwirtschaft und ihre Partner. Sie findet jährlich auf der Messe München statt und konzentriert sich auf die Bereiche Photovoltaik, Energiespeicher, Regenerative Wärme sowie Produkte und Lösungen für Smart Renewable Energy. Die begleitende Intersolar Europe Conference vertieft ausgewählte Themen der Messe und beleuchtet dabei vor allem internationale Märkte, Finanzierung und zukunftsweisende Technologien. Die Intersolar Europe hat sich seit ihrer Gründung bei Herstellern, Zulieferern, Großhändlern und Dienstleistern als wichtigste Branchenplattform der Solarwirtschaft etabliert.

Mit fünfundzwanzig Jahren Erfahrung bringt die Intersolar wie keine andere Veranstaltung die internationalen Akteure der Solarwirtschaft aus den einflussreichsten Märkten zusammen. Die Intersolar Messen und Konferenzen finden in München, San Francisco, Mumbai, São Paulo und Dubai statt. Diese internationalen Veranstaltungen werden durch die Intersolar Summits ergänzt, die weltweit in den neuen und wachsenden Solarmärkten stattfinden.

Im Jahr 2016 findet parallel zur Intersolar Europe zum dritten Mal die ees Europe, Europas größte Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme statt. Gemeinsam mit der begleitenden ees Europe Conference deckt die Messe die gesamte Wertschöpfungskette innovativer Batterie- und Energiespeichertechnik ab.

Weitere Informationen über die Intersolar Europe finden Sie unter: www.intersolar.de

Veranstalter der Intersolar Europe sind die Solar Promotion GmbH, Pforzheim und die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM).

Pressekontakt:

Kontakt:

Solar Promotion GmbH | Postfach 100 170 | 75101 Pforzheim
Horst Dufner | Tel.: +49 7231 58598-0 | Fax: +49 7231 58598-28 |
info@intersolar.de

Presse-Kontakt:

fischerAppelt, relations | Infanteriestraße 11a | 80797 München
Robert Schwarzenböck | Tel. +49 89 747466-23 | Fax +49 89 747466-66 |
rs@fischerAppelt.de
Original-Content von: Intersolar Europe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Intersolar Europe

Das könnte Sie auch interessieren: