Intersolar Europe

Schwerpunkt Frankreich auf der Intersolar Europe

München (ots) - Die französische Regierung will den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2040 verdoppeln - und durch Ausschreibungen und Direktvermarktung von Solarstrom eines der größten Energieprojekte Europas auf den Weg bringen. Deshalb widmet die Intersolar Europe, die weltweit führende Fachmesse für die Solarwirtschaft und ihre Partner, zusammen mit dem deutsch-französischen Büro für erneuerbare Energien (DFBFEE) dem Thema eine gesonderte Veranstaltung auf der Messe. Am 23. Juni 2016 diskutieren die Referenten im Rahmen des Innovations- und Anwenderforums die Zukunft des französischen Marktes. Ergänzend dazu findet am Vormittag ein Workshop des französischen Forschungsinstitutes INES statt.

Der französische Energiemarkt macht sich für die Wende bereit: Die französische Regierung will die Photovoltaikleistung (PV-Leistung) ausbauen und gleichzeitig den Anteil an Atomstrom reduzieren. Bisher lag Frankreich mit knapp 1GWp (Gigawatt Peak) Zubau pro Jahr und einer kumulierten Nennleistung von etwas über 5GWp im Mittelfeld der europäischen PV-Märkte. Dabei sind die Rahmenbedingungen dort ideal: Die hohe Globalstrahlung im Süden des Landes und eine Bevölkerungsdichte, die nur halb so hoch ist wie in Deutschland, schaffen ideale Voraussetzungen für die Nutzung von Solarenergie.

Die französische Regierung hat das Potential erkannt und plant, den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2040 auf mehr als 32 Prozent zu verdoppeln. Eine wesentliche Säule: Sonnenenergie. Die französische Energieministerin Ségolène Royal erwartet im Jahr 2016 ein Photovoltaik-Ausschreibungsvolumen von 800 Megawatt (MW), das im Jahr 2017 und den beiden Folgejahren auf 1.450 MW ansteigen soll. Die Planung bis zum Jahr 2023 sieht eine installierte Photovoltaik- und Windleistung zwischen 36 und 43 GW vor. Die Intersolar Europe widmet der Entwicklung des PV-Marktes in Frankreich einen besonderen Schwerpunkt. Wie Deutschland will auch Frankreich ein Direktvermarktungssystem einführen. Welche Impulse das für den deutschen und französischen Photovoltaikmarkt bringt, erörtern zwei Veranstaltungen im Rahmen des Innovations- und Anwenderforums auf der Intersolar Europe 2016, die vom 22. bis 24. Juni 2016 auf der Messe München stattfindet. Rund 40 Firmen aus Frankreich werden sich zudem auf der Messe und der parallel stattfindenden ees Europe, Europas größter Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme, einzeln und auf Gemeinschaftsständen präsentieren.

Diskussions- und Vortragsrunde: Impulse für den Solarmarkt

Zu den Themen Ausschreibungen und Direktvermarktung veranstaltet das deutsch-französische Büro für erneuerbare Energien (DFBEE) am 23. Juni 2016 in Halle A2 eine Diskussions- und Vortragsrunde unter der Leitung von Sven Rösner, dem stellvertretenden Geschäftsführer des DFBEE. Unter dem Titel "Ausschreibungen und Direktvermarktung: Welche Impulse gibt es für den französischen und den deutschen Solarmarkt?" diskutieren die Referenten, wie sich mit Prognosewerkzeugen die Direktvermarktung optimieren lässt. Außerdem stellen sie die neuen Fördermechanismen Frankreichs für die Photovoltaik vor und berichten von Chancen und Herausforderungen der Direktvermarktung von Solarstrom. Eine Auswertung der Pilotausschreibungsrunden und Empfehlungen für das künftige Ausschreibungsdesign finden im Anschluss statt. Bei einer abschließenden Diskussionsrunde erörtern die Teilnehmer die Frage, wie sich die Ausschreibungen auf die PV-Märkte in Deutschland und Frankreich auswirken.

"Nach einem Dornröschenschlaf während der vergangenen fünf Jahre entwickelt der französische Photovoltaikmarkt momentan wieder eine interessante Dynamik. Einige wegweisende Projekte und Ausschreibungsrunden, sowie die aktuelle Debatte über die Ausbaukorridore schaffen eine gewisse Aufbruchsstimmung. Frankreich dürfte in den kommenden Jahren zu den führenden PV-Märkten Europas aufschließen. Auch ausländische Unternehmen lassen sich deshalb wieder vermehrt in Frankreich nieder, was diesen Optimismus zu bestätigen scheint", erklärt Sven Rösner den Hintergrund der Vortragsreihe. Dolmetscher werden die Veranstaltung auf Deutsch und Französisch übersetzen. Darüber hinaus wird Sven Rösner im Rahmen der Session "Global PV Markets: Europe - Leading the future transformation?" auf der Intersolar Europe Conference am 21. Juni 2016 den Vortrag "Solar PV in France - Status Quo and Outlook" präsentieren.

Workshop: Innovationen aus Frankreich

Parallel dazu veranstaltet das französische Forschungsinstitut Institut National De L'Energie Solaire (INES) am Donnerstagvormittag einen Workshop in Raum B 13 in der Halle B1 der Messe. Er gibt einen Einblick, wie Technologien, Module und Systeme der Photovoltaik für die Stromversorgung von Gebäuden und für eine zeitgemäße Mobilität effektiv genutzt werden können. Wie man die Kosten für Photovoltaikanlagen senkt und dabei die Leistungen des Systems sowie den Nutzen für den Endkunden erhöht, das stellen französische Firmen im Workshop anhand ihrer Innovationen vor

Die Intersolar Europe 2016 findet vom 22. bis 24. Juni auf der Messe München statt.

Weitere Informationen zur Intersolar Europe finden Sie im Internet unter www.intersolar.de

Die Träger der Intersolar Europe

Träger der Intersolar Europe sind die führenden Industrieverbände der Solarbranche: der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) e.V. als Exklusivpartner sowie die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) e.V., die European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF), die International Solar Energy Society (ISES), die SEMI (Europe) und die Plattform Photovoltaik-Produktionsmittel im Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA-PV). Mit Unterstützung der SolarPower Europe.

Über die Intersolar

Mit Veranstaltungen auf vier Kontinenten ist die Intersolar die weltweite Leitmesse für die gesamte Solarwirtschaft und ihre Partner. Um den solaren Anteil an der Energieversorgung zu erhöhen, verbindet sie Menschen und Unternehmen aus aller Welt.

Die Intersolar Europe ist die weltweit führende Fachmesse für die Solarwirtschaft und ihre Partner. Sie findet jährlich auf der Messe München statt und konzentriert sich auf die Bereiche Photovoltaik, Energiespeicher, Regenerative Wärme sowie Produkte und Lösungen für Smart Renewable Energy. Die begleitende Intersolar Europe Conference vertieft ausgewählte Themen der Messe und beleuchtet dabei vor allem internationale Märkte, Finanzierung und zukunftsweisende Technologien. Die Intersolar Europe hat sich seit ihrer Gründung bei Herstellern, Zulieferern, Großhändlern und Dienstleistern als wichtigste Branchenplattform der Solarwirtschaft etabliert.

Mit fünfundzwanzig Jahren Erfahrung bringt die Intersolar wie keine andere Veranstaltung die internationalen Akteure der Solarwirtschaft aus den einflussreichsten Märkten zusammen. Die Intersolar Messen und Konferenzen finden in München, San Francisco, Mumbai, São Paulo und Dubai statt. Diese internationalen Veranstaltungen werden durch die Intersolar Summits ergänzt, die weltweit in den neuen und wachsenden Solarmärkten stattfinden.

Im Jahr 2016 findet parallel zur Intersolar Europe zum dritten Mal die ees Europe, Europas größte Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme statt. Gemeinsam mit der begleitenden ees Europe Conference deckt die Messe die gesamte Wertschöpfungskette innovativer Batterie- und Energiespeichertechnik ab.

Weitere Informationen über die Intersolar Europe finden Sie unter: www.intersolar.de

Veranstalter der Intersolar Europe sind die Solar Promotion GmbH, Pforzheim und die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM).

Kontakt:

Solar Promotion GmbH | Postfach 100 170 | 75101 Pforzheim
Horst Dufner | Tel.: +49 7231 58598-0 | Fax: +49 7231 58598-28 |
info@intersolar.de

Presse-Kontakt:
fischerAppelt, relations | Infanteriestraße 11a | 80797 München
Robert Schwarzenböck | Tel. +49 89 747466-23 | Fax +49 89 747466-66 |
rs@fischerAppelt.de

Original-Content von: Intersolar Europe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Intersolar Europe

Das könnte Sie auch interessieren: