Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika

FIFA und Fußball-WM: NRO-Bündnis fordert Rückzahlung von WM-Profiten an die südafrikanische Bevölkerung und einen Verhaltenskodex für die WM 2014 in Brasilien

Heidelberg (ots) - Am 2. Dezember entscheidet die FIFA über die nächsten Austragungsorte der Fußball WM 2018 und 2022. Aus diesem Anlass fordert das Bündnis "Kick for one world" in einem Brief die FIFA und seinen Vorsitzenden Joseph Blatter dazu auf, die Entwicklungsinteressen armer und benachteiligter Bevölkerungsgruppen in den Austragungsländern Südafrika (2010) und Brasilien (2014) zu berücksichtigen.

Während der WM in Südafrika klagten insbesondere die Händler des informellen Sektors über Ausgrenzung und rigide, entwicklungsfeindliche Lizenzregelungen seitens der FIFA. Insgesamt war die WM für Südafrika ein Verlustgeschäft: Das Land muss entgegen der ursprünglichen Planung einen Verlust von mindestens 2 Mrd. Euro verbuchen - Geld, das einem Land, in dem 20 Millionen Menschen von weniger als 2 US-Dollar pro Tag leben, dringend bräuchte. Die FIFA dagegen konnte mit der WM einen Gewinn von ca. 1,6 Mrd. Euro erzielen - und das steuerfrei. "Dies ist nicht akzeptabel," kritisiert Simone Knapp von der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika. "Wir fordern die FIFA-Verantwortlichen daher auf, 0,7% des Profites an benachteiligte südafrikanische Bevölkerungsgruppen zurückzugeben."

"Es muss sichergestellt werden, dass für die WM in Brasilien frühzeitig ein Verhaltenskodex zwischen der FIFA und zivilgesellschaftlichen Akteuren in Brasilien entwickelt wird, damit auch marginalisierte Gruppen wie beispielsweise die Straßenhändlerinnen von der WM profitieren können", ergänzt Dieter Simon von der Koordination Südliches Afrika. "Die negativen Erfahrungen mit der FIFA in Südafrika dürfen sich nicht wiederholen".

Auch Prominente machen sich für dieses Anliegen gegenüber der FIFA stark. So fordern Mary Robinson, frühere UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, und Ela Bhatt, Gründerin der "Self Employed Women`s Association, die FIFA auf, Gespräche mit Vertretern südafrikanischer und brasilianischer Organisationen aufzunehmen.

Pressekontakt:

Dieter Simon, Koordination Südliches Afrika, Welthaus Bielefeld: 0178
3488719, kosa@kosa.org

Simone Knapp, Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika: : 0163
7302888, kasa@woek.de

Original-Content von: Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika

Das könnte Sie auch interessieren: