ifaa - Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.

ifaa-Befragung zeigt: Industrie 4.0 steht noch in den Startlöchern

Textcloud Industrie 4.0. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/82380 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/ifaa - Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V."

Düsseldorf (ots) - Anlässlich der Innteract 2015 in Dresden präsentierte Dr. Tim Jeske, Experte des Instituts für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. (ifaa), die ersten Zwischenergebnisse der aktuellen Befragung des ifaa zum Thema Industrie 4.0 in der Metall- und Elektroindustrie. "Das erste Ergebnis zeigt deutlich, dass allgemein das Thema zwar bekannt ist, aber in vielen Unternehmen - besonders in kleinen und mittleren Unternehmen ein großer Informationsbedarf herrscht." fasst Jeske zusammen. In seinem Vortrag stellte Dr. Tim Jeske die Ergebnisse der ersten sechs Monate vor:

- 76,2 Prozent der Befragten ist der Begriff Industrie 4.0 bekannt.

- Lediglich 23,3 Prozent gaben an, dass der Begriff ihnen klar definiert erscheint.

- Bei einer offenen Frage zum individuellen Verständnis der Teilnehmer wurden die Begriffe Vernetzung, Digitalisierung, Produktion und Prozesse besonders häufig genannt.

- Allgemein, aber besonders in kleineren Unternehmen besteht Informationsbedarf hinsichtlich des Begriffs und seiner Bedeutung.

- Allgemein wird die Bedeutung von Industrie 4.0 von 76,7 Prozent der Befragten als hoch oder sehr hoch eingeschätzt. Bezüglich des eigenen Unternehmens kommen nur 60,5 Prozent der Befragten zu dieser Einschätzung.

- Bei der Frage nach den mit Industrie 4.0 verbundenen Hoffnungen wurden häufig die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands sowie die Steigerung von Transparenz und Produktivität genannt.

- Befürchtungen bestehen entweder nicht oder werden auf Themen wie Datensicherheit und Qualifikation von Mitarbeitern bezogen.

- Die derzeitigen Aktivitäten zur Umsetzung in den Unternehmen richten sich hauptsächlich auf die Einholung von allgemeinen Informationen.

- Bei knapp 30 Prozent der Unternehmen bestehen keinerlei Aktivitäten zum Thema.

- Industrie 4.0 wird laut der Befragten bevorzugt in den Bereichen "Fertigung", "Planung/Steuerung" und "Lager/Logistik" umgesetzt.

- Größere Unternehmen sind oftmals bereits mit konkreten Planungen und Pilotierung beschäftigt. Dagegen neigen insbesondere kleine Unternehmen dazu, keine Aktivitäten aufzuweisen. Die aktuelle Umfrage läuft seit Oktober 2014 innerhalb der Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie. Sie dient dazu, den aktuellen Kenntnisstand zu Industrie 4.0, die damit verbundenen Erwartungen und die diesbezüglichen Aktivitäten festzuhalten.

Weitere Informationen erhalten Sie über Christine Molketin

Pressekontakt:

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE ARBEITSWISSENSCHAFT E. V. (IFAA)
ANSPRECHPARTNERIN: Christine Molketin, Uerdinger Straße 56, 40474
Düsseldorf
KONTAKT: 0211 542263-26, c.molketin@ifaa-mail.de,
www.arbeitswissenschaft.net

Original-Content von: ifaa - Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ifaa - Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: