Mederi Therapeutics Inc

Neue multizentrische Studie zur Untersuchung der Vorteile der Stretta-Therapie für GERD-Patienten nach einer Schlauchmagenbildung

Norwalk, Connecticut (ots/PRNewswire) - Mederi Therapeutics gab heute den Start einer neuen, multizentrischen Studie bekannt, die die Vorteile der Stretta-Therapie (http://www.stretta-therapy.com/) als eine Behandlungsalternative für Patienten untersuchen soll, die unter der gastroösophagealen Refluxkrankheit (Gastroesophageal Reflux Disease; GERD) im Anschluss an eine Schlauchmagenbildung (Sleeve Gastrectomy; SG) leiden.

Die Studie mit dem Namen "Examining the Benefit of RF Treatment (Stretta) of GERD after Sleeve Gastrectomy" (Untersuchung der Vorteile der HF-Behandlung (Stretta) von GERD nach einer Schlauchmagenbildung) umfasst die 15 wichtigsten Programme in den USA im Zusammenhang mit Übergewicht. Im Rahmen dieser multizentrischen Studie sollen Patienten untersucht werden, bei denen GERD mindestens sechs Monate nach einer Schlauchmagenbildung aufgetreten ist. Das Hauptaugenmerk der Studie wird auf der GERD-Symptomkontrolle (HRQL) im Anschluss an die Stretta-Therapie liegen, mit Folgeuntersuchungen nach sechs, 12 und 24 Monaten.

Eine Schlauchmagenbildung gilt als erste Wahl unter den Eingriffen zur Gewichtsreduzierung. Die Behandlungsmethode deckte 51 Prozent der Operationen zur Gewichtsreduzierung ab, die 2014 in den USA durchgeführt wurden (http://bariatrictimes.com/the-numbers-are-in-sleeve-represents-51-of-all-bariatric-procedures-performed-in-the-u-s-in-2014/) (gegenüber 42 Prozent im Jahr 2013 (http://bariatrics.ucla.edu/body.cfm?id=95)). Patienten entscheiden sich häufiger für einen Schlauchmagen als für einen Magenbypass, da es für den Magen den Erhalt der normalen Funktion bedeutet.

Erin Moran-Atkins, MD, FACS, Hauptprüfarzt und Assistant Professor für Chirurgie am Montefiore Medical Center und an der Albert Einstein School of Medicine, erklärte die Herausforderungen, die eine Behandlung von Patienten, die nach einer Schlauchmagenbildung unter GERD leiden, darstellt: "Der Prozentsatz unter den übergewichtigen Patienten, die unter GERD leiden, ist sehr viel höher als bei der durchschnittlichen Bevölkerung. Operationen zur Gewichtsreduzierung heilen GERD bei einigen Patienten, aber bei anderen bleiben die Symptome bestehen. Zudem haben Patienten nach einer Schlauchmagenbildung schwer mit der Verträglichkeit von herkömmlichen GERD-Medikamenten zu kämpfen und möchten sich einen Magenbypass, was bislang standardmäßig die nächste Behandlungsstufe war, ersparen."

Co-Prüfarzt W. Scott Melvin, MD, FACS, Generaldirektor der Chirurgie am Montefiore Medical Center und Professor für Chirurgie an der Albert Einstein School of Medicine, weist zudem auf die begrenzten Alternativen für Schlauchmagen-Patienten, die unter GERD leiden, hin. "Da sich die Anatomie durch den Schlauchmagen verändert, kann keine Fundoplikatio mehr durchgeführt werden. Des Weiteren kommt es bei einer Umwandlung in einen Magenbypass zu mehr Komplikationen. Stretta wurde bereits ausgiebig bei Patienten mit einer durch eine Operation veränderten Anatomie untersucht. Für übergewichtige Patienten ist es von Bedeutung, dass eine Stretta-Therapie weitere Operationen nicht ausschließt. Wir sehen den Ergebnissen zuversichtlich entgegen, die bestätigen werden, dass Stretta der immer größer werdenden Zahl von übergewichtigen Patienten bei GERD helfen kann."

Studien zeigen (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24500799), dass bis zu 84 Prozent der Patienten mit einer zuvor bestehenden GERD-Erkrankung auch nach einer Schlauchmagenbildung unter den Symptomen leiden, und mindestens acht Prozent entwickeln neue GERD-Symptome nach einem Eingriff.

Stretta ist eine nichtchirurgische Behandlungsmethode bei GERD, das Hochfrequenz-(HF-)Energie nutzt, um den Muskel zwischen Magen und Speiseröhre wiederherzustellen. Studien zeigen auch, dass Stretta bei Patienten mit einer chronischen GERD-Erkrankung die Refluxsymptome beendet, die Lebensqualität verbessert, zu einer Reduzierung oder Beendigung der Medikamenteneinnahme führt und die Säureexposition verringert. Stretta wird transoral eingesetzt und führt nicht zu einer Veränderung der Anatomie, wodurch es für Patienten mit GERD, die sich einer Operation zur Gewichtsreduzierung unterzogen haben, zu einer langfristigen Alternative wird.

ÜBER STRETTA®

Stretta ist eine anpassungsfähige, nichtchirurgische Behandlungsoption für GERD-Patienten, die nicht auf eine medikamentöse Behandlung ansprechen und die einen chirurgischen Eingriff vermeiden möchten. Stretta wurde bislang in mehr als 40 Studien untersucht und bei sämtlichen Studien konnte ein hoher Grad an Sicherheit und Wirksamkeit nachgewiesen werden. Stretta wird durch Mederi Therapeutics produziert und ist weltweit erhältlich.

Um weitere Informationen zu erhalten, wenden Sie sich an: info@stretta-therapy.com

Pressekontakt:

Mike Elofer
mike@pascalecommunications.com
(484) 620-6167

Original-Content von: Mederi Therapeutics Inc, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mederi Therapeutics Inc

Das könnte Sie auch interessieren: