dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilanz-Pressekonferenz der Deutschen Presse-Agentur GmbH
dpa schließt Geschäftsjahr 2001 erfolgreich ab

    Hamburg (ots) -
    
    * Stabile Umsatzsatzentwicklung mit 106 Millionen Euro
    * Konzernumsatz auf 123,4 Millionen Euro gestiegen
    * Alle Tochterunternehmen profitabel
    * Bild-Allianz: dpa baut gemeinsam mit Partnern Bildportal
    
    Die dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Hamburg, hat das
Geschäftsjahr 2001 erfolgreich abgeschlossen, trotz schwachem
Branchenumfeld und einem verschärften Wettbewerb zwischen den
Nachrichtenagenturen.
    
    Der Umsatz blieb im Vergleich zum Vorjahr mit 106,6 Millionen Euro
stabil. Zu berücksichtigen ist, dass 2001 die Online-Umsätze in die
Tochter dpa-infocom GmbH übertragen und beim Abschluss langfristiger
Verträge mit Zeitungskunden zusätzliche Rabatte gewährt wurden. Ohne
diese Einflüsse ergäbe sich ein Umsatzplus in Höhe von etwa drei
Prozent.
    
    Der Jahresüberschuss 2001 (nach Steuern) lag mit 2,8 Millionen
Euro knapp unter dem des Vorjahres mit 3,5 Millionen Euro. Dabei hat
dpa wie schon in den Jahren seit 1993 auch 2001 im Kerngeschäft auf
Preiserhöhungen verzichtet.
    
    "Die guten Zahlen in einem schwierigen Umfeld haben wir durch
bessere Leistungen im Kerngeschäft, ein weiterhin straffes
Kostenmanagement sowie Erfolge in neuen Zielmärkten erreicht",
betonte Dr. Walter Richtberg, Vorsitzender der dpa-Geschäftsführung,
auf der Bilanzpressekonferenz am 24. Juni 2002 in der Hamburger
Unternehmenszentrale. "Unsere Markt-Offensiven zeigen Erfolge. Die
große Mehrheit der deutschen Tageszeitungen hat weiterhin großes
Vertrauen in die Leistungen von dpa. Etwa 85 Prozent der Titel gingen
Anfang 2001 eine fünfjährige vertragliche Bindung ein. Aber auch die
Ausweitung unserer Nachrichtenkompetenz auf Wachstumsmärkte wie
Mobilfunk und Unternehmen läuft gut an", sagte Richtberg.
    
    Die Investitionen des Unternehmens gingen im vergangenen Jahr
leicht auf 3,6 Millionen Euro zurück (Vorjahr 3,7 Mio. Euro). Auch
der Cash-Flow verringerte sich auf 7,7 Millionen Euro (Vorjahr 8,8
Mio. Euro).
    
    Insgesamt zweistellige prozentuale Umsatzzuwächse konnten im
Bereich der Online-, Auslands-, Selektions- und Grafikdienste erzielt
werden. Das Geschäft mit Wortdiensten ging hingegen auf Grund
sinkender Auflagen bei den Zeitungen sowie zusätzlicher Rabatte um
zwei Prozent zurück. Weiterhin positiv entwickelten sich die
Bilderdienste bei einem Umsatzwachstum von 7,3 Prozent.
    
    "Die Bedeutung der Tochter- und Beteiligungsunternehmen - und
damit auch der neuen Dienstleistungsangebote - hat 2001 weiter
zugenommen. Alle Töchter haben 2001 schwarze Zahlen erwirtschaftet",
sagte Richtberg. Der Außenumsatz der dpa-Gruppe nahm 2001 gegenüber
dem Vorjahr um 2,6 Millionen Euro oder 2,2 Prozent auf 123,4
Millionen Euro zu, die Zahl der Beschäftigten stieg auf fast 1.200.
    
    Ein Grund dafür war die erhebliche Umsatzausweitung der
Online-Dienste bei der dpa-infocom GmbH. Dort konnten ein Umsatz von
über fünf Millionen Euro und ein deutlicher Jahresüberschuss erzielt
werden. Ähnlich gut hat im Berichtsjahr die gms Global Media Services
GmbH abgeschnitten. Auch die Fotoagentur Zentralbild GmbH konnte 2001
ihr Ergebnis verbessern. Dagegen musste die news aktuell GmbH einen
Umsatzrückgang hinnehmen. Das Ergebnis blieb jedoch positiv.
    
    Redaktionelle Entwicklungen
    
    "Mehr Service und neue Formen des Agenturjournalismus bei
gleichbleibenden, teilweise sogar rückläufigen Kosten für unsere
Kunden", fasste Chefredakteur Dr. Wilm Herlyn die redaktionelle
Entwicklung im Jahr 2001 zusammen. "dpa startete als erste
Nachrichtenagentur im April 2001 einen täglichen Reportagedienst
sowie einen neuen Entertainment-Service. Die Redaktionen hatten 2001
die Auswahl unter mehr als 200 Reportagen aus allen Ressorts
inklusive Wortlautinterviews. Der neue Service findet sich auf "Der
Seite 3" ebenso wieder wie auf anderen Reportage-, Hintergrund- oder
Wochenend-Journal-Seiten."
    
    Gezielt ausgebaut wurde weiterhin das redaktionelle Angebot der
Online-Dienste. Zu den neuen Angeboten gehörten EcoLine, ein
Wirtschaftsdienst, und dpa-RegioLine, ein knapper regionaler
Kurznachrichtendienst, der in den Landesbüros am Ort produziert wird.
    
    2001 waren die Nachrichten von Großereignissen geprägt. "Dabei
konnten wir die Stärke des dpa-Netzwerkes ausspielen, insbesondere
bei der Berichterstattung über die Terroranschläge in New York und
Washington sowie über die Einführung des Euro. Dafür gab es viel Lob
von den Kunden", sagte Herlyn.
    
    Im Bereich der Auslandsdienste wurde der Grundstein für die
Neustrukturierung des Internationalen Dienstes in Englisch gelegt.
Die Zentral-Redaktion in Hamburg wird geschlossen. Dafür baut dpa
eine neue Einheit in Cork (Irland) auf, die von Mitte 2002 an
zusammen mit den Regionalredaktionen in Washington D.C. und Bangkok
den englischsprachigen Weltdienst herausgeben wird.
    
    dpa ist gut in das Jahr 2002 gestartet. In den ersten fünf Monaten
konnten die - allerdings zurückhaltenden - Umsatzplanungen insgesamt
realisiert werden, wenn auch mit unterschiedlichen Ergebnissen in
Teilbereichen. Besonders erfolgreich sind nach wie vor die
Bilderdienste. "Dieser Entwicklung wollen wir mit dem Aufbau eines
Bildportals Rechnung tragen. dpa will zusammen mit anderen Partnern
die erste Adresse für Bildangebote in Deutschland werden", sagte
Richtberg. Organisatorisch wolle man dafür neue Strukturen in einer
weiteren Tochtergesellschaft für den Betrieb der geplanten
Bild-Allianz aufbauen. Der Aufsichtsrat habe diesen Plänen bereits
zugestimmt.
    
    
ots Originaltext: dpa - Deutsche Presse Agentur
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für weitere Informationen zu dpa
Thomas Wedrich
Telefon: +49 (0)40/ 4113-2510
E-Mail: presse@hbg.dpa.de
www.dpa.de

Original-Content von: dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: