dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH

Investition in Innovation - dpa setzt Wandel fort - Neue Geschäftsfelder erschlossen

Investition in Innovation - dpa setzt Wandel fort - Neue Geschäftsfelder erschlossen
Der Vorsitzende der Geschäftsführung, Malte von Trotha (r) und Chefredakteur Wilm Herlyn antworten am Mittwoch (25.06.2008) in Hamburg in der Jahrespressekonferenz 2008 der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH auf Fragen. Foto: Maurizio Gambarini +++ ACHTUNG: Verwendung frei in Zusammenhang mit der redaktionellen Berichtersattung über die ...

2 Dokumente

Hamburg (ots) - Die dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH stellt sich offensiv den Veränderungen in der Medienlandschaft: "Das Klima des Wandels bei dpa hat unverändert Bestand. Die dpa-Gruppe entwickelt sich positiv weiter, auf dem Heimatmarkt und auch international", sagte der Vorsitzende der dpa-Geschäftsführung, Malte von Trotha, am Mittwoch in Hamburg auf der Jahrespressekonferenz des größten unabhängigen Informationsdienstleisters in Deutschland. "Wir bieten unseren Kunden inzwischen in fast allen Phasen der Informationsgewinnung und -verarbeitung Unterstützung, ohne dass wir das klassische Geschäft der Nachrichtenagentur vernachlässigen würden". Als Beispiele für zukunftsweisende Projekte der dpa nannte von Trotha unter anderem das im Herbst 2007 gestartete Angebot "RegioData". RegioData umfasst kundenindividuell aufbereitete statistische Daten. "Neben den Medien sehen wir hier ein erhebliches Kundenpotenzial im Nicht-Medienbereich. Das Angebot verbindet beispielhaft die journalistische und technologische Kompetenz der dpa", sagte von Trotha. Die Kombination von erstklassigem Inhalt und Spitzen-Technologie sei eines der zentralen Themen für die gesamte Unternehmensgruppe. "2007 verlief für die dpa finanziell zufriedenstellend, was die Innovationsfähigkeit und Veränderungsbereitschaft des Hauses angeht, sogar mehr als das. Dies ist eine ausgesprochen gute Ausgangsbasis, um sich den Herausforderungen zu stellen, denen wir uns gemeinsam mit unseren Gesellschaftern und den Kunden gegenüber sehen", sagte von Trotha. dpa-Chefredakteur Wilm Herlyn hob die kontinuierliche Ausweitung des journalistischen Angebots der dpa hervor: "Allein 2007 haben mit Regio-Data, dpa-Video und den Kindernachrichten drei komplett neue Redaktionen ihre Arbeit begonnen, das hat es seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben", sagte er. Bei allen Veränderungen, zu denen aktuell etwa auch der Umzug der Redaktion des englischen Weltnachrichtendienstes vom irischen Cork nach Berlin gehört, stehen aber nach Herlyns Worten die klassischen Nachrichtendienste in Wort und Bild selbstverständlich im Zentrum der dpa-Arbeit. "Wir investieren nicht nur in neue, sondern auch in die Verbesserung unserer klassischen Produkte. Dazu gehört beispielsweise das flächendeckende Coaching für unsere Redakteurinnen und Redakteure", sagte Herlyn. Die nächste große journalistische Herausforderung für dpa seien die Olympischen Spiele in China. "Die Spiele sind auch ein hervorragendes Beispiel dafür, wie selten sich Großereignisse noch einem einzigen Ressort zuordnen lassen. Natürlich wird die Sportberichterstattung im Mittelpunkt stehen, aber die Beobachtung des politischen und gesellschaftlichen Umfelds der Spiele steht praktisch gleichberechtigt daneben. Mit einem fast 80 Köpfe umfassenden Olympia-Team stellen wir uns entsprechend breit auf", sagte Herlyn. Michael Segbers, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing, machte die wachsende Bedeutung des internationalen Geschäfts für die dpa deutlich. "Es ist uns 2007 gelungen, zwei Tageszeitungskunden für die Nachrichtendienste zurückzugewinnen. Trotzdem müssen wir die weiterhin sinkende Zeitungsauflage in Deutschland ebenso zur Kentniss nehmen wie die Tatsache, dass Einnahmen aus dem Online-Bereich diese Verluste kurz- und wahrscheinlich auch mittelfristig nicht kompensieren können", sagte er. dpa habe 2007 deshalb die Vertriebsstrukturen auch international weiter professionalisiert und in der Folge erstmals auf dem indischen und südafrikanischen Markt Fuß gefasst. "Aktuell haben wir vor allem Asien im Blick", sagte Segbers. Auf dem Heimatmarkt habe sich das neue Preis- und Produktsystem bewährt, die "dpa-Nachrichten für Kinder" seien ein ökonomischer und publizistischer Erfolg. Für dieses Produkt wurde dpa jüngst auch der Innovations-Preis der EANA, des Verbands der europäischen Nachrichtenagenturen, zuerkannt - zum zweiten Mal nach 2006 für MINDS. Mit der dpa-Plattform steige dpa schließlich in das Geschäft der Datenhaltung und -erschließung ein. Das Geschäftsjahr 2007 im Überblick Mit deutlichen Investitionen in innovative Produkte, einer neuen Preisstruktur im Kerngeschäft und weiterhin gezieltem Kostenmanagement ist die dpa 2007 der weiterhin negativen Auflagenentwicklung bei den Zeitungskunden und dem nachhaltigen Wandel der Medienlandschaft begegnet. Aufgrund sinkender Erlöse im Kerngeschäft konnte der positive Umsatztrend der letzten zwei Jahre nicht fortgesetzt werden. Die Umsatzerlöse fielen um 1,9% auf 93,8 Millionen Euro. Da der betriebliche Aufwand nur leicht verringert werden konnte, konnte der negative Effekt aus den Umsatzverlusten im Betriebsergebnis nicht kompensiert werden. Es sank erneut deutlich auf einen erstmals negativen Wert von -0,1 Millionen Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg demgegenüber, aufgrund des deutlich um 23,3% verbesserten Finanzergebnisses, um 0,3 Millionen Euro auf 7,3 Millionen Euro. Unter Berücksichtigung des Wegfalls des letztjährigen, einmaligen positiven Steuereffekts von 2,1 Millionen Euro ergibt sich ein um 30,0% reduzierter Jahresüberschuss von 4,4 Millionen Euro. Bereinigt erhöht sich das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr um ca. 0,2 Millionen Euro. Die Auslandsdienste zeigten erneut grundsätzlich eine positive Entwicklung. Mit einem Plus schloss erneut auch der Bildbereich das Geschäftsjahr ab: Während die Umsätze mit dem aktuellen Bilderdienst auflagenbedingt um 2,0% fielen, konnte die Zweitverwertung um 2,2% zulegen. Fast alle Tochtergesellschaften der dpa konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein verbessertes Ergebnis erwirtschaften. Der Personalaufwand konnte trotz einer Gehaltserhöhung zur Jahresmitte von 1,5% und einer Steigerung der Mitarbeiteranzahl (Anstieg im Jahresdurchschnitt von 776 auf 811) vor allem aufgrund eines deutlichen Abbaus von Überstunden und Urlaubsrückständen sowie einer Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung um 1,1% auf 52,9 Millionen Euro reduziert werden. Der Cashflow sank aufgrund der Akquisition der PPS Presse-Programm-Service GmbH in 2007 von 10,3 Millionen Euro auf 7,3 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote liegt bei über 60%. Trotz der hohen Investitionen in den unterschiedlichen Bereichen erwartet dpa auch für das Geschäftsjahr 2008 und das Folgejahr ein positives Ergebnis. Die dpa ist der größte unabhängige Nachrichten- und Informationsdienstleiter in Deutschland. Sie wurde 1949 gegründet und ist seitdem vollständig im gemeinsamen Besitz der deutschen Medien. Die dpa beschäftigt in der Unternehmensgruppe rund 1100 Mitarbeiter. Die GmbH hat im Geschäftsjahr 2007 bei einem Umsatz von rund 93,8 Mio. Euro einen Jahresüberschuss von 4,4 Mio. Euro erzielt. dpa produziert rund um die Uhr neben ihren weltweit verbreiteten Textdiensten in Deutsch, Englisch, Spanisch und Arabisch auch Bild-, Grafik-, Audio- und Video-Nachrichtendienste. Ergänzt wird das Portfolio unter anderem durch multimediale und mobile Angebote sowie redaktionelle Dienstleistungen, beispielsweise zum Hosting von Archivbeständen. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Pressekontakt: dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH Justus Demmer Leiter Presse und Kommunikation Mittelweg 38 20148 Hamburg Tel: 040-4113-32510 Fax: 040-4113-32516 presse@hbg.dpa.de Original-Content von: dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: