Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Bruno Sälzer glaubt an die Zukunft von Boss: Früherer Chef des Modekonzerns hält Probleme für lösbar

Berlin (ots) - Auch Damen-Label Escada werde überleben

Berlin, 15. Juni 2016 - Der ehemalige Chef der Hugo Boss AG, Bruno Sälzer, hat weiterhin Vertrauen in die Traditionsmarke. "Der Markenkern ist gesund", sagte Sälzer, mittlerweile CEO des Textilherstellers Bench, dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 7/2016, EVT 16. Juni). In der Summe stehe Boss weiterhin gut da.

Der bekannteste deutsche Textilkonzern war 2015 wie andere Modeunternehmen auch in Schwierigkeiten geraten. "Wenn da mal ein Quartal in die Hose geht, dann reden alle gleich vom Untergang. Da kann und muss man diskutieren über Kleinigkeiten", so Sälzer. Boss sei aber weiterhin "sensationell gut". Sälzer war bis 2008 insgesamt 13 Jahre lang Chef der Hugo Boss AG, bevor er als CEO zum Modekonzern Escada wechselte.

Auch für die ebenfalls angeschlagene Marke Escada ist Sälzer optimistisch, dass dort ein Turnaround gelingt. "Die Amerikaner brauchen Escada einfach, und die Asiaten auch." Im Luxusmode-Segment sei Escada nicht zu ersetzen.

Pressekontakt:

Martin Kaelble, Redaktion 'Capital',
Tel. 030/220 74 - 5133, E-Mail: kaelble.martin@capital.de
www.capital.de



Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: