Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Großbank HSBC erwartet in Europa mehr Übernahmen durch chinesische Konzerne

Berlin (ots) - China-Chefökonomin Wang rechnet mit steigenden Investitionen in Europa / Chinas Wirtschaft läuft besser als gedacht

Berlin, 14. Juni 2016 - Die China-Chefökonomin der britischen Großbank HSBC, Julia Wang, rechnet mit weiteren Firmenübernahmen durch chinesische Investoren in Europa. "Die chinesischen Auslandsinvestitionen haben bereits 2015 die Direktinvestitionen in China überschritten. Bis 2020 dürften sie bei dann rund 350 Mrd. Dollar mehr als doppelt so groß sein wie Investitionen anderer Länder in China", sagte Wang dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 7/2016, EVT 16. Juni). Die jüngsten Übernahme-Offerten wie etwa beim Roboterhersteller Kuka spiegelten die Transformation der chinesischen Wirtschaft wider.

Ohnehin laufe Chinas Wirtschaft in diesem Jahr besser als zunächst angenommen, sagte Wang weiter. "Die Wirtschaft zeigt klare Erholungstendenzen." Investitionen, Industrieproduktion und der Immobilienmarkt entwickelten sich gut. "Viele Ökonomen mussten ihre Wachstumsprognosen in den vergangenen Wochen verschämt erhöhen", so die HSBC-Expertin gegenüber 'Capital'.

Damit widerspricht Wang vielen renommierten Volkswirten, die sich wegen etlicher struktureller Probleme in China wie Überkapazitäten und Verschuldung sorgen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) etwa rechnet mit einem Wachsum von 6,3 Prozent in diesem und von 6,0 Prozent im nächsten Jahr. Im ersten Quartal dieses Jahres wuchs Chinas Wirtschaft allerdings offiziell um 6,7 Prozent. Zwar sei China heute absolut gesehen die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde, sagte Wang. Mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 8.000 Dollar liege das Land aber noch immer bei einem Viertel der Industrieländer. Daraus ergebe sich ein "immenes Wachstumspotenzial".

Pressekontakt:

Christian Kirchner, Redaktion 'Capital', Korrespondent Frankfurt,
Tel. 069/793 007-514, E-Mail: kirchner.christian@capital.de
www.capital.de
Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: