Capital, G+J Wirtschaftsmedien

‚Capital'-Umfrage bei Dax-100-Unternehmen zur Konjunktur: Mehrheit rechnet frühestens im zweiten Halbjahr mit einem Aufschwung
Zwei Drittel der Unternehmen erwarten in 2002 aber steigende Gewinne

    Köln (ots) - Die Mehrheit der Dax-100-Unternehmen hat nicht so
optimistische Konjunkturerwartungen wie die
Wirtschaftsforschungsinstitute. Nach einer Exklusiv-Umfrage des
Wirtschaftsmagazins ‚Capital' (Ausgabe 6/2002, EVT 7. März) rechnen
57 Prozent der Dax-100-Unternehmen frühestens im zweiten Halbjahr
2002 mit einem Aufschwung. Fast jedes dritte Dax-100-Unternehmen (32
Prozent) geht sogar davon aus, dass sich die Konjunktur erst in 2003
wieder erholt.
    
    Zudem sind die Erwartungen der Firmen an den Aufschwung
mehrheitlich geringer, als es sich die Politiker im Wahljahr
erhoffen. Laut ‚Capital'-Umfrage halten mehr als zwei Drittel (68
Prozent) der Befragten lediglich einen mäßigen Aufschwung für
möglich. Fast jedes vierte Unternehmen (23 Prozent) rechnet sogar nur
mit einem schwachen Aufschwung.
    
    Dieser durchweg zurückhaltende Konjunktur-Optimismus führt bei
fast zwei Dritteln (64 Prozent) aber nicht dazu, dass sie auch die
Chancen des eigenen Unternehmens skeptisch betrachten: Sie erwarten
laut ‚Capital' für 2002 steigende Gewinne - und zwar nicht als Folge
von Sparprogrammen, sondern von mehr Aufträgen. Von diesen
Unternehmen hat immerhin jedes vierte seine Erwartungen in den
letzten drei Monaten nach oben korrigiert.
    
    Diese letztendlich doch vorsichtig positiven
Konjunktureinschätzungen geben auch für den angespannten Arbeitsmarkt
Anlass zur Hoffnung: Immerhin plant gut jedes vierte
Dax-100-Unternehmen (26 Prozent) der ‚Capital'-Umfrage zufolge noch
im Laufe dieses Jahres mehr Mitarbeiter einzustellen.
    
    
ots Originaltext: Capital
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen:
Joachim Haack,
PubliKom,
Tel. 0172/451 14 73

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: