Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Deutsche Fintechs verbrennen hohe Millionensummen: Nach einer 'Capital'-Umfrage macht kaum ein Finanz-Startup Gewinne

Berlin (ots) - 16. März 2016 - Die deutschen Fintechs erwirtschaften trotz des Hypes um die Branche bislang praktisch keine nennenswerten Gewinne. Bei einer Umfrage des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 4/2016, EVT 17. März) unter 24 der größten und bekanntesten deutschen Finanz-Startups berichtete nur ein einziges von einem Jahresüberschuss - nämlich die Mülheimer Firma Fincite, die nach eigenen Angaben 2015 einen Überschuss im sechsstelligen Bereich verbucht hat. Fincite ist als Dienstleister unter anderem für die Deutsche Bank tätig. Die meisten Fintechs machten zu wichtigen Kennzahlen wie Umsatz und Gewinn hingegen keinerlei Angaben.

Wie 'Capital'-Recherchen zeigen, verlieren die meisten deutschen Fintechs Geld statt welches zu verdienen. Das ist bei Startup-Firmen zwar nicht ungewöhnlich - schließlich investieren die meisten jungen Technologiefirmen erst ins Wachstum und nehmen Verluste in Kauf. Allerdings fällt auf, dass selbst Fintechs wie die Kreditvermittler Smava und Auxmoney, die schon seit Jahren im Geschäft sind, 'Capital'-Informationen zufolge noch nie schwarze Zahlen geschrieben haben.

So musste das 2007 gegründete Düsseldorfer Unternehmen Auxmoney zum Beispiel 2013 einen Jahresfehlbetrag von 6,1 Millionen Euro und 2014 sogar einen Verlust von 8,5 Millionen Euro verkraften. Bei Smava - die Firma feiert in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag - kam 2014 zu einem Verlustvortrag von 11,5 Millionen Euro ein zusätzliches Minus von 3,0 Millionen Euro. Am Ende jenes Jahres galt Smava seinen Bilanzen zufolge als "bilanziell überschuldet", das gleiche galt ein Jahr zuvor für Auxmoney. Allerdings haben beide Firmen zwischenzeitlich frische Finanzierungen erhalten. So stieg etwa die Risikokapitalgesellschaft von ProSieben Sat1 kürzlich bei Auxmoney ein.

Die Recherchen deuten darauf hin, dass die deutsche Fintech-Szene bislang alles in allem eine niedrige dreistellige Millionensumme verbrannt haben dürfte. Das größte Minus in einem einzelnen Jahr machte dabei die Hamburger Firma Kreditech, die 2014 einen Jahresfehlbetrag von 20,1 Millionen Euro auswies - angesichts der fulminanten Expansionspolitik der Hanseaten war dieses Minus allerdings zu erwarten und ist nicht zwingend kritisch zu sehen.

Pressekontakt:

Timo Pache, Chefredaktion 'Capital',
Tel. 030/220 74-5125,
E-Mail: pache.timo@capital.de
www.capital.de
Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: