Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Carmignac-Anlagestratege sieht für die Notenbanken den Moment der Wahrheit gekommen: Warnung vor gigantischen Fehlallokationen durch Notenbank-Politik

Berlin (ots) - Kapitalabzug aus Schwellenländern in vollem Gange

Berlin/Frankfurt, 21. Oktober 2015 - Die jüngsten Börsenturbulenzen sind für den Anlagestrategen der französischen Investmentgesellschaft Carmignac, Didier Saint-Georges, ein klares Signal dafür, dass die extrem laxe Geldpolitik der Notenbanken an ihre Grenzen stößt. "Die Kursverluste im Spätsommer belegen, dass die Notenbanken in einer Falle stecken und jetzt der Moment der Wahrheit naht", erklärte Saint-Georges im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 11/2015, EVT 22. Oktober). Fünf Jahre mit Zinsen nahe Null und massiven Anleihekäufen hätten zwar die Kurse klettern lassen, der Wirtschaft aber nicht geholfen. Anleger hätten die ganze Zeit darauf vertraut, dass schlechte Konjunkturnachrichten eigentlich gute Nachrichten für die Märkte sind, da sie für mehr geldpolitische Unterstützung durch Zentralbanken sorgten. "Dieser Mechanismus ist nun außer Kraft gesetzt", so der Anlagestratege gegenüber 'Capital'.

Die zurückliegenden sechs guten Börsenjahre verdankten die Anleger eigentlich "einer massiven Manipulation durch die Notenbanken". Allmählich würden Anleger wie auch die Notenbanken merken, dass "ihre lockere Geldpolitik Nebenwirkungen wie Blasen in manchen Anlageklassen erzeugt, die sich nicht ewig ausdehnen können". Dies habe zu "gigantischen Fehlallokationen von Kapital etwa im Rohstoff-Sektor" geführt. Merkwürdig sei, dass auch jetzt kaum jemand zugibt, dass "wir auch jetzt nicht wissen, was hinter der Tür ist, durch die wir durch müssen: das Ende der Aufkäufe".

Das von China ausgehende Risiko sieht Saint-Georges nicht allein in einer möglichen Konjunkturschwäche. Es bestehe auch in dem drohenden Abzug von Kapital, das renditehungrige Investoren in den vergangenen Jahren vor allem in China und in anderen Schwellenländern investiert haben. "Das sind die Geister, die die Fed mit ihrer 2009 gestarteten Geldschöpfung gerufen hat", sagte er im 'Capital'-Interview.

Pressekontakt:

Christian Kirchner, 'Capital'-Korrespondent Frankfurt,
Telefon 069/793007-514
Mobil 0179/455 44 65
E-Mail: kirchner.christian@capital.de
www.capital.de

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: