Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Paris fordert "realistische Ziele" für Defizitabbau Finanzminister Sapin: Scheitern an unrealistischen Vorgaben "verletzt meinen persönlichen Stolz und unseren Nationalstolz"

Berlin (ots) - Wenige Wochen vor der Entscheidung der EU-Kommission über den französischen Haushalt hat die Regierung in Paris eine flexiblere Anwendung des EU-Stabilitätspakts gefordert. Der Glaubwürdigkeit des Pakts nütze es nichts, wenn sich die EU-Staaten "unrealistische Ziele" für den Defizitabbau setzen, sagte Finanzminister Michel Sapin in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 2/2015, EVT 22. Januar). "Ich möchte aus dem Schema rauskommen, in dem wir unsere Defizitziele verkünden und dann alle zwei Jahre kleinlaut einräumen müssen, dass wir sie nicht schaffen. Das ist sehr unangenehm, das verletzt meinen persönlichen Stolz und unseren Nationalstolz", fügte Sapin hinzu.

Die französische Regierung wird in diesem Jahr zum dritten Mal den EU-Stabilitätspakt verletzen, weil sie das Staatsdefizit 2015 nicht auf drei Prozent drückt. Bis März muss Paris der EU-Kommission Pläne für weitergehende Reformen präsentieren und darlegen, wie es sein Defizit senken will. Dann entscheidet die Kommission, ob sie das laufende Defizitverfahren gegen Frankreich verschärft.

Im Interview mit 'Capital' betonte Sapin, seine Regierung respektiere die "Grundregeln" des Stabilitätspaktes. Anders als manche in Frankreich wisse er, dass die Drei-Prozent-Grenze "nicht vom Himmel gefallen ist". In den Gesprächen mit der Kommission gehe es darum, einen "neuen Pfad für den Defizitabbau bis 2017" zu vereinbaren, der "wirklich leistbar" sei. Der "Rhythmus", mit dem Staatsdefizite abgebaut werden, müsse "verlangsamt" werden - "nicht nur für Frankreich, sondern für alle".

Der Finanzminister räumte ein, dass es zwischen Deutschland und Frankreich fundamentale Unterschiede in der Analyse der Euro-Krise gebe. "Unsere Beurteilungen sind traditionell entgegengesetzt. Und trotzdem kommen wir am Ende immer zu einer gemeinsamen Haltung", sagte Sapin gegenüber 'Capital'. Selbst seit dem Eintritt der SPD in die Bundesregierung im Jahr 2013 stelle er bei den deutschen Ansprüchen an die Pariser Haushaltspolitik "keinen Unterschied" fest, sagte der französische Sozialdemokrat.

Pressekontakt:

Thomas Steinmann, Redaktion 'Capital',
Tel. 030/220745119, E-Mail: steinmann.thomas@capital.de
www.capital.de
Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: