Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Capital-Rechnung zu den wirtschaftlichen Folgen des Terrorangriffs / "Worst-Case": Weltweiter Konjunkturaufschwung verzögert sich bis Frühjahr
2002 nur 0,7 Prozent Wachstum

Köln (ots) - "Best Case": Deutsche Wirtschaft legt 2002 um 2,6 Prozent zu / Euro sinkt auf 80 US-Cent Die Terrorakte in den USA sind für die Weltwirtschaft weit weniger dramatisch als von vielen Experten befürchtet. Vorausgesetzt, der Konflikt bleibt unter Kontrolle und eskaliert nicht in einen Weltkrieg, droht der Weltwirtschaft selbst im schlimmsten Fall nicht einmal ein Jahr Stillstand. Das zeigt eine fundierte ökonometrische Berechnung, die Europas größtes privates Wirtschaftsforschungsinstitut Feri AG in Bad Homburg exklusiv für das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 20/2001, EVT 20. September) vorgenommen hat. Danach geraten Deutschland und die USA im "Worst-Case-Szenario" in eine milde Rezession, die bis zum ersten Quartal 2002 andauert. Dabei sind ein Ölpreis von 40 Dollar unterstellt, ein Einbruch bei US-Konsum und Investitionen sowie eine Vertrauenskrise in den Dollar. Trotzdem gibt es dank der kräftigen Zinssenkungen im Frühjahr 2002 einen kräftigen Aufschwung, der sich bis zum Jahresende noch verstärkt. Für das Gesamtjahr ergibt das Feri-Szenario deshalb trotz des Einbruchs am Ende noch 0,7 Prozent Wachstum, sowohl in den USA als auch in Deutschland. So zynisch es klingt: Im günstigsten Fall kann der Terrorangriff sogar zum Konjunkturprogramm werden. Dabei unterstellt Feri einen Ölpreis von 22 Dollar, einen auf 80 Euro-Cent erstarkten Dollar und eine Trotzreaktion der amerikanischen Verbraucher und Investoren. Dadurch gewinnen die neuen Zinssenkungen an Durchschlagskraft, und die Konjunktur springt sowohl in den USA als auch in Deutschland bereits im vierten Quartal an. Für das Gesamtjahr 2002 erwartet Feri im "Best-Case-Szenario" ein Wachstum von 2,7 Prozent in den USA und 2,2 Prozent in Deutschland. ots Originaltext: 'Capital' Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen: Ulrich von Lampe, Redaktion 'Capital', Tel. 0221/4908-290, Fax 0221/4908-594 Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: