Capital, G+J Wirtschaftsmedien

'Capital'-Analyse zur Dauer von Arbeitsgerichtsprozessen und zur Höhe von Abfindungen: Thüringer-Arbeitsrichter brauchen mit durchschnittlich 6,5 Monaten die meiste Zeit für den Abschluss eines Falls

Köln (ots) - Schleswig-Holsteiner Arbeitsrichter mit nur 2,4 Monaten am schnellsten Die Arbeitsrichter in Thüringen benötigen für die Abwicklung eines Arbeitsgerichtsprozesses im Bundesvergleich die meiste Zeit. Das hat jetzt eine Analyse des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 19/2001, EVT 6. September) auf der Basis der Verfahrensdauer aller Arbeitsgerichtsprozesse im Jahr 2000 ergeben. Danach verstreichen in Thüringen im Schnitt rund 6,5 Monate, bis bei einem Arbeitsgerichtsfall ein Urteil gefällt oder ein Vergleich vermittelt wird. Am schnellsten erledigen dagegen die Arbeitsrichter in Schleswig-Holstein ihre Arbeit. Sie benötigen im Schnitt lediglich 2,4 Monate. Ähnlich schnell wie die Schleswig-Holsteiner kommen laut 'Capital' die Arbeitsrichter in Brandenburg mit gut 2,6 Monaten zum Ergebnis. Zügig schreitet die Abwicklung von Arbeitsgerichtsprozessen auch in Sachsen (2,9), Rheinland-Pfalz (3,0), Niedersachsen (3,1) und Sachsen-Anhalt (3,1) voran. Etwas mehr Zeit bis zur Urteilsverkündung benötigen dagegen Arbeitsrichter in Nordrhein-Westfalen (3,3), Baden-Württemberg (3,4), Berlin (3,4), Mecklenburg-Vorpommern (3,6) und im Saarland (3,6). Während Arbeitsgerichtsverfahren in Bremen und Bayern mit je 3,9 Monaten gerade noch unter vier Monaten Verfahrensdauer bleiben, vergehen in Hessen schon 4,5 Monate und in Hamburg sogar 5,1 Monate. Ähnlich große Differenzen gibt es bei den urteilen zu Abfindungen für Arbeitnehmer. In Hessen beispielsweise sind die Richter teilweise vier mal so großzügig wie in Mecklenburg-Vorpommern. Solche Unterschiede können Beschäftigte vor allem dann nutzen, wenn sie in einer Filiale eines Großunternehmens arbeiten. Dann können sie gegen ihren Chef in mehreren Bundesländern klagen. ots Originaltext: Capital Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen: Jörn Poppelbaum, Redaktion 'Capital', Tel. 0221/4908-228, Fax 0221/4994-148 Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: