Capital, G+J Wirtschaftsmedien

'Capital'-Interview mit dem ersten Versicherungs-Ombudsmann Prof. Römer: Ombudsmann will in Streitfällen pragmatischen Lösungen suchen und Unabhängigkeit beweisen

    Köln (ots) -     Schiedsstelle erhält ausreichend Personal für zügige Beschwerde-Bearbeitung

    Der erste unabhängige Ombudsmann der Versicherungsbranche,
Professor Wolfgang Römer, will in Streitfällen pragmatisch auch
abseits juristischer Vorgaben schlichten. Dies hat der ehemalige
BGH-Richter in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital'
(Ausgabe 17/2001, EVT 9. August) gut zwei Monate vor Antritt seiner
neuen Aufgabe angekündigt: "Ich habe mir fest vorgenommen, den
Unternehmen die eine oder andere pragmatische Lösung zu empfehlen -
selbst wenn Recht und Gesetz eine andere Entscheidung erforderten."
Schließlich sei den Versicherungen ja nicht damit gedient, wenn sie
ständig unzufriedene Kunden haben.
    
    Seine neue Tätigkeit als Ombudsmann will Römer zu einer
Erfolgsgeschichte machen und sich dafür voll einsetzen. Er sei "keine
ängstliche Natur", wie er ‚Capital' bestätigte. Er lege großen Wert
auf seine Unabhängigkeit und werde diese auch nutzen. Römer zeigte
sich auch sicher, dass er "immer so viele Leute bekommen werde, die
nötig sind, um die Beschwerden zügig zu bearbeiten". Zum Start werde
er zunächst zehn Leute und etwas später auch ein Callcenter zur
Verfügung haben.
    
    Die mit den Versicherungen zum Start vereinbarten
Streitwertgrenzen von maximal 50.000 Euro sieht Römer als einen
Anfang, da in aller Regel der Streitwert unter diesem Betrag liege.
Es werde sich bei der Arbeit zeigen, ob diese Summe erhöht werden
müsse. Römer kann nach heutigem Stand bei Streitfällen bis 5.000 Euro
verbindlich entscheiden und bis 50.000 Euro Empfehlungen aussprechen.
    
    Römer will vor allem auch für jene Versicherten da sein, die nicht
so schriftgewandt sind, um für ihr Recht einzutreten. Diese könnten
ihre Beschwerden künftig im Callcenter auch mündlich einreichen:
"Anrufer müssen nicht damit rechnen, abgewimmelt zu werden." Zudem
gäbe es eine ganze Reihe von Regeln, die verhinderten, dass unbequeme
Fälle abgewehrt würden.
    
    
ots Originaltext: Capital
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen:
Ingrid Herden, Redaktion 'Capital',
Tel. 0221/4908-112,
Fax 0221/4908-261

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: