Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Capital-Analyse zur Entwicklung an den Weltbörsen seit 1970:Langfristbetrachtung des Weltaktien-Index spricht eindeutig für Aktien

Köln (ots) - Hausse-Phasen dauern im Schnitt fünf Mal so lang wie Baisse-Phasen / Hausse-Phasen bescheren Anlegern 119% Gewinn, Baisse-Phasen nur 28%Verlust Die Langfristentwicklung an den Weltbörsen spricht für einen baldigen Stimmungswechsel an den Finanzmärkten. Nach einer vom Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 7/2001/ EVT 22. März) erstellten Analyse des Weltaktien-Index seit 1970 müsste die seit zwölf Monaten anhaltende Korrekturphase, im Fachjargon Baisse genannt, einem baldigen Ende entgegen gehen. Wie ,Capital' ermittelte, dauerten in den vergangenen 30 Jahren Baisses im Schnitt gerade einmal zehn Monate. Die längste Baisse reicht bis in das Jahr 1973/74 zurück, als es 21 Monate brauchte, bis es an den Weltbörsen wieder aufwärts ging. Im Gegensatz dazu hielten die Hausse-Phasen im Durchschnitt 52 Monate und damit fünf Mal so lang. Außerdem waren sie für Anleger ausgesprochen attraktiv: Im Schnitt bescherten sie ein Plus von 119 Prozent. Baisse-Phasen brachten dagegen lediglich ein durchschnittliches Minus von knapp 28 Prozent. Hausse Dauer von in Monaten Wertentwicklung in % oder Baisse Hausse Juli 0 bis Dez.72 30 +58,8% Baisse Jan.3 bis Sept. 74 21 -45,1% Hausse Okt.74 bis Juli 81 82 +108,7% Baisse Aug. 81 bis Juli 82 12 -20,1% Hausse Aug. 82 bis Aug. 87 61 +252,2% Baisse Sept. 87 bis Nov. 87 3 -25,7% Hausse Dez. 87 bis Dez. 89 25 +54,2% Baisse Jan. 90 bis Sept. 90 9 -28,5% Hausse Okt. 90 bis Juli 98 94 +175,3% Baisse Aug. 98 bis Sept. 98 2 -23,1% Hausse Okt. 98 bis März 00 18 +64,7% Baisse April 00 bis heute 12 -22,8% Durchschnittliche Hausse 52 +119,0% Durchschnittliche Baisse 10 -27,6% Basis: Untersuchungszeitraum: Seit 1970, bezogen auf den Morgan Stanley International Capital Weltaktien Index, kurz MSCI Welt. Eigene Berechungen von 'Capital' ots Originaltext: Capital Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen: Paul Prandl, Redaktion ,Capital', Tel. 0221/4908-248, Fax 0221/4994-148 Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: